Spielberichte

Saisonrückblick Herren 2018/19

14.03.2019

 

Heute ist nicht aller Tage…

 

Nach der Jahreswende schafft die stark kriselnde Mannschaft aus dem Hinterthurgau den erhofften Turnaround nicht mehr. Trotz starkem Teamgeist, vorbildlichem Zusammenhalt und ansprechenden Leistungen resultierten am Schluss der Partien zu viele unnötige und knappe Niederlagen. So endet die Saison 2018/19 für das Fanionteam des UHC Wängi mit dem Abstieg in die Viertklassigkeit.

 

Schon kurz nach der Hiobsbotschaft zeigte sich Topscorer Oliver Imlauer kämpferisch und propagierte eine «Jetzt erst recht»-Stimmung. Die junge Mannschaft aus Wängi hat nun die Möglichkeit, sich eine Liga tiefer neu zu finden. Zudem darf man sich in der nächsten Saison auf die sehnlichst vermissten Derbys freuen. Auch wenn der Abstiegsschock sicherlich noch nicht gänzlich überwunden ist, setzte die gesamte Mannschaft den Fokus bereits auf die kommende Spielzeit.

 

Kein Grund für die unbefriedigenden Resultate war sicherlich die gute Teamstimmung während der ganzen Saison. So wurde vergangenen Dienstag die abgeschlossene Spielzeit zuerst intern besprochen und anschliessend mit einem verkleideten Plauschtraining gebührend zu Ende gebracht.

 

In der neuen Saison nicht mehr dabei sein wird unser verdienter Trainer Thomas Schneider, welcher die Coachtasche nach abgeschlossener Saison endgültig an den Nagel hängt und sich nun auf das Amt des Sportchefs fokussiert. Ebenfalls verkündete unser Teamältester Erwin Huwiler seinen Rücktritt aus der Herrenmannschaft. Wir wünschen sowohl Thomas Schneider als auch Erwin Huwiler alles Gute für ihre sportliche als auch private Zukunft und bedanken uns herzlichst für ihr jahrelanges Engagement in und um die Herrenmannschaft.

Für die meisten Spieler heisst es nun aber Füsse hochlagern und Kraft tanken für eine neue, intensive Vorbereitungsphase, welche nach einem gemeinsamen Teamausflug im April in Angriff genommen wird. Denn eines ist klar

 

… wir kommen wieder, keine Frage!

 


 

Wängi mit zweitem Saisonsieg

11.11.2018

 

UHC Wängi - Floorball Heiden 6:2

 

Seit dem Saisonauftakt mussten sich die Wängemer auf die nächsten Punkte gedulden. Mit einer überzeugenden Leistung erkämpften sie in der heimischen Dammbühlhalle jedoch den lang ersehnten Sieg.

 

Wängi – trautes Heim, Glück allein! Nach den innerschweizern Chaoswochen durften die Mannen aus dem Thurgau ein weiteres Mal in dieser Saison ihr Glück in der Heimat probieren. Dass dies jedoch alles andere als ein Selbstläufer wird, zeigten die Erfahrungen aus den letzten Heimspielen. Die Duelle gegen Floorball Heiden sind seit Jahren geprägt von offensiv aufspielenden Appenzellern und taktisch agierenden Thurgauern. Unvergessen bleibt beispielweise der Heidener Ausgleichtreffer aus der letzten Saison, als sie den Ball nach einem Lob über das ganze Feld per Volley und zeitgleich mit der Schlusssirene mitten ins Wängemer Herz spedierten. Angestachelt vom Ausgang eben jener Partie übte sich der Gastgeber heute an Revanche.

 

Da Coach Schneider familienbedingt Forfait für die Heimrunde geben musste, versuchte sich das Duo Höhneisen & Siebenmann interimsmässig als Spielertrainer. Dabei gaben sie der Mannschaft einen spielbestimmenden, aber defensiven Spielplan mit gezielten Nadelstichen auf den Weg. Dass der Gast aus dem Kanton Appenzell Ausserrhoden der erwartet hartnäckige Gegner werden sollte, zeigte das intensive, aber ausgeglichene Startdrittel. Beide Teams konnten ausgezeichnete Chancen verzeichnen, scheiterten allerdings noch zu häufig im Abschluss und so hiess das Pausenresultat 1:1. 

 

Für das Mitteldrittel war die Devise der Interims Coaches ein bisschen offensiver ausgerichtet. Doch abermals war es Floorball Heiden, welcher in Führung gehen konnte. Mit dem sofortigen Ausgleich durch den Spielertrainer Basil Höhneisen hatten die Wängemer jedoch die perfekte Antwort parat. Doch es sollte noch besser kommen! Jan Turnheer gelang mit seinem zweiten persönlichen Treffer des Tages gar die 3:2 Führung. Der herausragend agierende Pascal Wasser im Tor der Thurgauer sorgte mit phänomenalen Paraden dafür, dass diese Führung mit ins letzte Drittel genommen werden konnte.

 

Die Wängemer wussten, dass ein Ein-Tore-Vorsprung gegen die Heidener zu wenig war. Jan Turnheer war sich dessen am meisten bewusst und sorgte mit seinem Treffer Nummer drei gleich selbst für ein etwas breiteres Polster. Floorball Heiden musste nun seine Angriffsbemühungen intensivieren und bot dem UHC Wängi dementsprechend mehr Platz zum Kontern. Diesen wusste der Gastgeber auszunutzen und er konnte in den Schlussminuten den Vorsprung gar auf 6:2 hochschrauben, wobei Jan Turnheer ein viertes Mal einnetzen konnte. Durch den grossen Vorsprung gelang es dem UHC Wängi, die Hektik in der Schlussphase beinahe zu eliminieren und entspannt den zweiten Sieg der Saison zu sichern. Zu verdanken war dies einer geschlossenen Mannschaftsleistung und den mirakulösen Paraden von Pascal Wasser.

 

Nach einem spielfreien Wochenende findet die nächste Partie in Trimmis gegen die Rheintal Gators Widnau II statt.

 

tl_files/fM_k0006/images/mannschaften/herren/WhatsApp Image 2018-11-11 at 23.59.15.jpeg

 

tl_files/fM_k0006/images/mannschaften/herren/WhatsApp Image 2018-11-11 at 16.26.20.jpeg

 

 


 

Die Innerschweiz bleibt für die Wängemer ein unglückliches Pflaster

04.11.2018

 

UHC Wängi - Calanda Flyers Trimmis 2:4

 

Drei Mal innerhalb von vier Wochen mussten die Herren des UHC Wängi den Weg über den Ricken in die Innerschweiz antreten. Auch beim dritten Versuch blieben die Thurgauer punkt- und glücklos.

 

Schwanden – Tuggen, Altendorf und Schwanden hiessen die letzten Spielorte für das Fanionteam von Wängi. Im Glarnerland gegen die Calanda Flyers Trimmis wurde versucht, die bisher schwache Bilanz in dieser Saison zu verbessern. Doch die Sporthalle Schwanden erwies sich abermals als schwieriges Pflaster für die Wängemer.

Wie schon zu oft in dieser Saison wurde ein Spiel auf Augenhöhe verloren. Defensiv steht das Team von Coach Schneider jeweils kompakt und das System scheint zu funktionieren. In bisher fünf Partien kassierte man erst einmal mehr als vier Gegentore. Die Offensivmaschinerie läuft allerdings noch nicht nach Wunsch, da man eindeutig zu viele Chancen für Tore benötigt.

 

Doch der Unihockeygott hat erbarmen. Am kommenden Sonntag dürfen die Wängemer gegen Heiden einen neuen Versuch in der heimischen Dammbühlhalle wagen. Um 14:30 Uhr gibt es die nächste Chance auf Punkte und Tore.

 

 


 

Wängi fehlt das Glück im Abschluss

28.10.2018

 

UHC Wängi - Hurricanes Glarnerland Weesen 2:3

 

Altendorf - Nach einem umkämpften Spiel in der Innerschweiz warten die Thurgauer weiterhin auf den zweiten Sieg der Saison.

 

Wieder ging die Reise für die Wängemer in den Kanton Schwyz, wo man auf die Wirbelstürme aus dem Glarnerland traf. Von Anfang an war das Tempo im Spiel von beiden Seiten enorm hoch und den Zuschauern bot sich ein rasantes Spektakel. Nur die Tore fehlten im Anfangsdrittel. Dies änderte sich jedoch nach dem Seitenwechsel, wo Wängi den ersten Gegentreffer sofort mit dem Ausgleich beantworten konnte. Nach einem weiteren Treffer der Glarner Hinterländer waren die Wängemer für das Schlussdrittel gefordert.

 

In einer der zahlreichen Drangphasen von den Ostschweizern konnte sich der Gegner jedoch zu einem weiteren Tor stochern und die Glarner hatten nun kein Interesse mehr an einem temporeichen Spiel. Wängi gab sich allerdings nicht auf und konnte in einem sich zunehmend verschleppendem Spiel den Anschlusstreffer erzielen, mit noch mehr als drei Minuten auf der Uhr. Doch auch mit sechs Feldspielern gelang den Wängemern der verdiente Ausgleich nicht mehr. So müssen sie weiterhin auf die nächsten Zähler warten.

 

 


 

Malans kontert Wängi zur zweiten Saisonniederlage

14.10.2018

 

UHC Wängi - UHC Alligator Malans II 3:11

 

Tuggen – Nach zwei starken Dritteln gegen den Aufstiegsfavoriten aus dem Bündnerland ging den jungen Wängemern im letzten Abschnitt die Luft aus.

 

Nach dem die ganze Saisonvorbereitung stets mit drei Blöcken trainiert wurde, musste Wängi stark ersatzgeschwächt und mit einem Altersschnitt von ca. 21 Jahren nach Tuggen in die Innerschweiz reisen, um sich mit dem Erstplatzierten aus Malans um die Punkte duellieren zu können.

 

Die defensive Ausrichtung, die von Coach Schneider mittgegeben wurde, war allen Spielern aus ihrer U21 Zeit noch höchst präsent. Durch die taktisch kluge Aufstellung und einen hervorragend agierenden Ramon Weber im Wängemer Tor konnte Mal für Mal die Malanser Angriffsmaschinerie abgefangen und gleichzeitig gezielt Nadelstiche in der Offensive gesetzt werden. Somit konnten die ersten beiden Drittelresultate von 0:1 und 2:4 durchaus als Erfolg verbucht werden. Mit etwas Glück im Abschluss hätte die Anzeigetafel durchaus ein anderes Ergebnis zeigen können.

 

Da sich Wängi im letzten Abschnitt nicht dem Tordifferenz verwalten verschrieben hatte und so etwas offensiver agieren wollte, konnten die Malanser ihre ganze offensive Stärke effizient ausleben. Nach 60 Minuten hiess das Endresultat schliesslich 3:11 für die Bündner. 

 

 


 

Wängi mit unglücklicher Niederlage an der Heimrunde

30.09.2018

 

UHC Wängi - RD March-Höfe Altendorf II 1:2

 

Wängi – Nach dem erfolgreichen Saisonstart mit einem Vollerfolg in Widnau wollten die Wängemer an der zweiten Runde den positiven Trends fortführen. In der heimischen Dammbühlhalle war der Gegner wiederum ein Aufsteiger.

 

Mit den Red Devils March-Höfe Altendorf II, deren Fanionteam ihre Spiele in der Nati B bestreitet, wartete eine ebenfalls ungeschlagene Mannschaft auf Wängi. Beide Teams starteten somit mit einem gewissen Grad an verdienten Selbstvertrauen in die Partie und die anfängliche Abtastphase wich schnell einem rasanten Schlagabtausch.

 

Dass im Unihockey für ein Torerfolg der Schuss nicht unbedingt nur scharf, sondern vor allem auch präzise sein muss, bewies Cyrill Haas mit einem punktgenauen Abschluss ins rechte obere Eck aus grösserer Distanz. Dieses 1:0 liessen die roten Teufel jedoch nicht unbeantwortet auf sich sitzen. Ihre Abschlüsse fanden immer näher den Weg an die Wängemer Torumrandung . So fiel das 1:1 auch per Volley nach einem Schuss an die Lattenunterkante. Die Partie hatte nun endgültig Fahrt aufgenommen und wurde entsprechend hektischer. Mit einem klassischen «Stochertor» gelang es dem Gast vom unteren Zürichsee gar noch vor der ersten Pausensirene das Resultat auf 1:2 zu schrauben.

 

Für die kommenden 40 Minuten waren die Thurgauer nun also gefordert. Sie wollten sich jedoch nicht nervös machen lassen. Diese gepredigte Ruhe fand via Bank den Weg zurück auf das Feld und die Wängemer versuchten sich an ihrem gepflegten Spielaufbau und konnten sich trotz gewisser Unsicherheiten erneut Chancen erarbeiten. Doch auch die Schwyzer fanden immer wieder gefährlich den Weg vor das Ostschweizer Tor. Es war den beiden hervorragend agierenden Torhütern, und teilweise dem Unvermögen im Abschluss auf beiden Seiten, geschuldet, dass das letzte Drittel beim unveränderten Stand von 1:2 angepfiffen wurde. 

 

Der UHC Wängi musste nun also treffen, wollte er die Punkte in der eigenen Halle behalten. Doch das Tor der roten Teufel schien für die Wängemer Abschlussbemühungen wie verflucht. Selbst der erzielte Ausgleich, wie auch das vermeintliche 1:3, wurde vom Schiedsrichtergespann aberkannt. Als auch der letzte Versuch mit dem sechsten Feldspieler scheiterte, musste der UHC Wängi zum ersten Mal in dieser Saison bei einem Ligaspiel, welches zumindest einen unentschiedenen Ausgang verdient hätte, als Verlierer vom Platz. 

 

Die nächste Chance auf Punkte bietet sich jedoch schon wieder am 14. Oktober in Tuggen, wo gegen die neu formierte Mannschaft aus Malans gespielt wird.

 


 

Wängi mit Sieg im ersten Spiel in der Saison 2018/19

16.09.2018

 

UHC Wängi - UHC Tuggen-Reichenburg 3:1

 

Widnau – Das Fanionteam des UHC Wängi brauchte eine lange und intensive Vorbereitung mit diversen Test- und Cupspielen zu überstehen, bis es zum ersten Meisterschaftsspiel antreten durfte. Im Rheintal traf es am Saisonbeginn auf einen bekannten Gegner aus der Vorbereitung. Bereits am Innenbandy OPEN 2018 in Zürich, welches der UHC Wängi als Sieger beendete, trafen die Herren auf das Team aus Tuggen. Der 4:2 Sieg aus diesem Vorbereitungsspiel wollte unbedingt auch an der Meisterschaft bestätigt werden.

 

Diese Tatsache machte die Ausgangslage für den Coaching Staff um Thomas Schneider nicht unbedingt einfacher. Doch das Spiel schien in den ersten 20 Minuten eine Art Wiederholung zu werden. Die dominierende Mannschaft aus Wängi konnte den Ball gut laufen lassen und einen hohen Druck etablieren, um so Tuggens Stärken im Abschluss und Konterspiel erfolgreich zu unterbinden. Durch die Tore von Fabian Wenk und Cyrill Haas hiess das Pausenresultat folgerichtig 2:0, welches die Innerschweizer mit extrem hohen Aufwand im Mitteldrittel korrigieren wollten. Doch dank eines grandiosen Marco Hollenstein im Wängemer Tor zeigte die Anzeigetafel unverändert denselben Spielstand.

 

Gewarnt vom erstarkten Gegner musste es nun Wängi gelingen, das Spieldiktat zurück in die eigene Hand zu bekommen. Dies gelang ihnen durchaus erfolgreich. Zum einen, weil die konstant positive Stimmung auf der Wängemer Bank die ganze Mannschaft stärkte, zum anderen zollte der Gegner aus Tuggen Tribut für sein laufintensives Spiel im zweiten Drittel. Jedoch gelang dem UHC Tuggen-Reichenburg doch noch der Anschlusstreffer zum 2.1, was die Wängemer allerdings überhaupt nicht aus dem Konzept brachte. Mit dem Tor zum 3:1 durch den Neuzugang aus der Hauptstadt Basil Höhneisen, welcher somit den immensen Transfer-Aufwand des Sportchefs rechtfertigte, konnte Wängi den alten Vorsprung wiederherstellen. Diesen verwalteten sie souverän in einem hektischen Schlussdrittel und konnten sich somit nach der Schlusssirene über die ersten drei Punkte der neuen Saison freuen.

 


 

UHC Wängi Herren beenden Saison 16/17 auf Rang 3

27.02.2017

 

Dietlikon ZH – Die Wängener Herren sichern sich gegen Fortitudo Gossau mit ihrem gefürchteten dritten Drittel den entscheidenden Punkt für den Saisonschlussrang 3.

 

UHC Wängi - TSV Fortitudo Gossau 4:5 n.V.

 

Das letzte Saisonspiel der wängener Herren stand vor der Tür. Der Gegner im letzten Spiel sollten die starken Gossauer sein. Der Ligaerhalt war den wängener Herren bereits gesichert, jedoch konnte aufgrund der engen Punkteverteilung ein Schlussrang zwischen 3 und 7 erreicht werden.

 

Das Spiel war von Beginn an sehr intensiv. Die Gossauer drückten auf einen frühen Führungstreffer. Dennoch gelang es den Wängener als erstes in Führung zu gehen. Es stand 1:0 für Wängi. Jedoch meldeten sich die Gossauer prompt zurück. Die Bemühungen von Fortitudo sollten sich bezahlt machen und es stand schnell 1:1. Der Druck erhöhte sich nochmals auf die Verteidigung von Wängi. Die Gossauer schossen bis zur Drittelspause zwei weitere Tore. Neuer Spielstand 3:1 für Fortitudo

 

Im zweiten Drittel konnten die Wängener noch immer nicht in ihr Spiel finden. Das Spiel plätscherte irgendwie vor sich hin und die Herren des UHC Wängi wurden permanenten in ihre eigene Hälfte gedrängt. Bis zur zweiten Drittelspause änderte sich nicht viel am Spielstand. Lediglich, dass die Gossauer ein weiteres Tor schossen und ihren Vorsprung zum 4:1 nochmals ausbauen konnten. Wängener Trainier, Thomas Schneider, wurde deutlich, dass dem Team neuen Elan eingeflösst werden muss. Thomas S. nützte die zweite Pause für motivierende Worte.

 

Die Wängener Herren waren bekannt für ihr gefürchtetes dritte Drittel, in welchem schon andere Meisterschaftsspiele auf den Kopf gestellt wurden. Auch in diesem Match gegen Fortitudo konnten die Wängener Herren in den letzten 10 min viel Druck auf das gegnerische Tor ausüben. Die mitgereisten Fans unterstützen die Wängener mit lauten Anfeuerungen. Den Wängener gelangen bis zum Schlusspfiff drei wunderbar ausgespielte Tore zum unglaublichen Spielstand von 4:4! Die Gossauer konnten den Spielverlauf kaum fassen. Das Spiel ging in die Verlängerung!!!

 

Die Wängener Herren mussten nach zirka 5 min eine zweiminütige Strafe hinnehmen. Leider gelang es den Gossauern während der Strafzeit den spielentscheidenden Treffer zum 5:4 zu erzielen.

 

Durch die hervorragende Teamleistung im Schlusssdrittel sicherten sich die UHC Wängi Herren den entscheidenden Punkt für den dritten Schlussrang in der Meisterschaft 16/17 in der Gruppe 5 der 3. Liga GF.

  

Wir gratulieren den Herren zum sensationellen 3. Platz!!!

 


 

Erster zweistelliger Sieg der UHC Wängi Herren

04.02.2017

Winterthur ZH – Die Wängener Herren demonstrieren eine hervorragende Leistung und gewinnen verdient gegen die Hausherren aus Winterthur.

 

UHC Wängi - UHC Winterthur United II 11:3

 

Der Gegner in der 12ten Meisterschaftsrunde hiess UHC Winterthur United II, welche den Heimvorteil geniessen konnten.

Die Herrenmannschaft des UHC Wängi stellte sich auf ein hartes Spiel ein, da die Winterthurer bereits in der laufenden Saison ihre hohen technischen Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten.

 

Pünktlich um 10.00 Uhr wurde das heiss, erwartete Spiel angepfiffen. Für die Herren des UHC Wängi stand viel auf dem Spiel. Mit einem Sieg könnte man sich den Ligaerhalt zu einem Grossteil sichern. Die Wängener Herren waren bereits ab der ersten Minute voll konzentriert. Die Defensive stand wie eine Eins und das Aufbauspiel des Gegners wurde früh gestört. Die Gegner aus Winterthur bissen sich die Zähne aus. Dennoch gelang es ihnen ein paar Abschlüsse auf das Wängener Tor zu erzielen. Jedoch machte Torhüter, Manuel Blöchlinger (Blöle), einen hervorragenden Job. In der 12ten Minute etwa wurde den Wängener ein Freistoss aus aussichtsreicher Lage zugesprochen. Die Wängener stellten sich auf – ein kurzer Blick und der Ball hing im gegnerischen Netz. Torschütze zum 1:0 war Robin Haltiner. Bis zum Pausenpfiff änderte sich nichts mehr am Resultat.

 

Trainer, Thomas Schneider, sensibilisierte die wängener Spieler auf das zweite Drittel. Zu erwarten war ein stärkeres Winterthur United, welche den schnellen Ausgleich suchen würden. Am taktischen Geschehen soll jedoch nichts angepasst werden. Das zweite Drittel lief und die Herren des UHC Wängi spielten souverän ihr System. Die Winterthurer konnten auch im zweiten Drittel ihr Spiel nicht aufziehen. Lediglich Einzelaktionen führten zu harmloseren Torchancen, welche von Blöle entschärft wurden. Die Wängener konnten sich verstärkt auf den Sturm konzentrieren. So gelang ein Treffer zum 2:0. Die Winterthurer gaben sich nicht geschlagen und konterten schnell mit einem Gegentor zum 2:1. Die Wängener Herren liessen dies nicht auf sich sitzen. Centerspieler Silvan Wettstein packte seinen gefährlichen Slapshot aus. Aus etwa 15 m Entfernung gelang ihm ein herrlicher Schuss ins linke, obere Eck. Es stand 3:1 für die Wängener. Kurz vor Dittelpause konnten sich der Wängener nochmals durchsetzen – die Führung wurde auf 4:1 ausgebaut. Was das bereits der Vorentscheid? «Nein»

 

Für Trainer Thomas S. war klar, dass die Partie noch lange nicht vorbei ist. Im Unihockey kann innerhalb von wenigen Minuten ein ganzes Spiel gewendet werden. Thomas gab noch einmal die letzten Instruktionen. Am taktischen Konzept wurde wieder nichts verändert.

 

Was soll man zum letzten Drittel noch schreiben. Man kann nur ein Wort verwenden: EXZELLENT!!!! Die Wängener konnten zu 100% ihr Spiel aufziehen. Die Dominanz war nicht nur zu sehen sondern auch zu spüren. Den Herren des UHC Wängi gelangen 7 weitere Tore und es wurden nur 2 Gegentore zugelassen. Speziell erwähnen möchten wir den Spieler 14 Erwin Huwiler der 2 sehr schöne Tore erzielte! Go for Huwi!

Gratulation an die Herrenmannschaft zum 11:3!!! Ein wunderbarer und sehr wichtiger Sieg gegen die Hausherren aus Winterthur!!!

 


 

UHC Wängi Herren erkämpfen sich 3 Punkte gegen UHC Dietlikon

29.01.2017

 

Embrach ZH – Die Wängener Herren erkämpfen sich durch eine geschlossene Teamleistung und taktischer Gelassenheit 3 Punkte gegen die starken Gegner aus Dietlikon.

 

UHC Wängi - UHC Dietlikon 5:4

 

Die Wängener hatte nicht nur aus dem Hinspiel gegen Dietlikon etwas gut zu machen, nein sie standen auch unter hohem Tabellendruck. Denn die direkten Verfolger Floorball Heiden konnten das Spiel gegen Winterthur United gewinnen.

Die Herren des UHC Wängi liessen sich davon nicht beirren und konzentrierten sich auf das Spiel gegen UHC Dietlikon. Um halb vier standen beide Mannschaften für den Anpfiff auf dem Spielfeld. Es war zu sehen, dass die Wängener früh ein Tor schiessen wollten, denn die Flügelspieler versuchten die gegnerischen Verteidiger schnell in Bedrängnis zu setzen. Leider konnten die Gegner aus Dietlikon durch eine Nachlässigkeit in der wängener Verteidigung das Führungstor zum 0:1 schiessen. Kurz vor der Drittelpause (7 Sek vor Pausenpfiff) verwertete Oli Imlauer einen Freistoss aus der Ecke direkt ins Tor. Verdienter Pausenstand von 1:1.

 

Das Spiel aus dem ersten Drittel führt sich im zweiten Drittel fort. Die Dietlikoner konnten sich wieder in Führung bringen. Wieder gelang es den Wängener kurz vor Drittelpause durch einen Distanzschuss von Cyrill Haas den Ausgleich zu schiessen.

 

Die Wängener waren in der laufenden Saison bekannt, dass sie im dritten Drittel noch einmal alle Kräfte mobilisieren und ein Spiel herumreissen können. Im letzten Drittel eröffnete sich ein offener Schlagabtausch. Beide Mannschaften versuchten sich durchzusetzen. 2 min vor Schluss stand es noch 4:4 zwischen beiden Mannschaften.

 

Dank einem fantastischen Pass von Sascha Schellenberg in den Slot des Gegners auf den heranrennenden Jan Turnheer und einem unglaublichen Schuss von Jan konnten die Wängener die Entscheidung bringen. Siegtreffer zum 5:4 für Wängi.

 

Gratulation an die Herren für die hervorragende Leistung!!!


 


 

UHC Wängi Herren kommen in Estremis mit einem blauen Auge davon

15.01.2017

Embrach ZH – Die Herren des UHC Wängi präsentieren sich zum ersten Mal in dieser laufenden Saison mit den neuen Matchtrikots und sichern sich in Extremis 1 Punkt

 

UHC Wängi - Kadetten Schaffhausen 4:5 n.V.

 

In der zehnten Meisterschaftsrunde hiess der Gegner: Kadetten Schaffhausen. Bereits in der Hinrunde haben sich die beiden Teams keine Blösse gegeben und so fiel die Entscheidung erst in der Verlängerung. Leider verloren die Herren des UHC Wängi in der Verlängerung und somit hatten sie in diesem Rückrundenspiel wieder etwas gut zu machen.

tl_files/fM_k0006/images/verein/Mannschaftstrikots/IMG_0227_2.jpg

Beide Mannschaften traten ab der ersten Minute konzentriert im Spiel auf. So gelang es den Wängener Herren die kritische Startphase ohne Gegentor zu überstehen. Die Wängener konnten sich sogar einen leicht höheren Spielanteil sichern, dennoch konnten die Kadetten aufgrund von zwei Verteidigungsfehlern mit 2:0 in die erste Drittelpause gehen.

 

Trainer, Thomas Schneider, nahm für das zweite Drittel eine taktische Veränderung vor und liess nur noch zwei Blöcke auflaufen, um dem Spiel eine höhere Intensität und einen besseren Rhythmus zu verleihen. Viele gut erarbeitete Chancen konnten leider nicht verwertet werden. Es kam noch dicker! Die Kadetten konnten mit einem tollen Spielzug sogar noch kurz vor dem zweiten Drittelsende ihren Vorsprung auf 3:1 erhöhen.

 

Thomas Schneider änderte im Gros nichts am taktischen System. Es wurden kleinere Optimierungen in der Verteidigung und im Sturm vorgenommen, um dem Spiel der UHC Wängi Herren frischen Elan zu geben. Die Änderungen sollen schon früh Früchte tragen. Dank einem herrlichen Pass aus der Ecke von Cyrill Hass, schoss Rückkehrer Fabian Wenk gekonnt in die obere linke Ecke und verkürzte auf 3:2. Die UHC Wängi Herren konnten wieder hoffen. Im mittleren Teil des dritten Drittels waren beide Mannschaften sehr ausgeglichen. Ca. 8 min vor Schluss gelang den Kadetten durch einen Sonntagsschuss leider noch ein weiteres Tor zum 4:2 zu erzielen. Die Wängener Herren liessen sich nicht entmutigen und sie spielten konsequent weiter, denn sie wussten dass im dritten Drittel noch immer alles möglich war. Die Spielanteile gingen mehr und mehr an die Herren des UHC Wängi und so gelang es Silvan Wettstein ca. 3 Minuten vor Schluss durch einen schönen Distanzschuss den Anschluss zum 4:3 zu erzielen. Die Herren leckten Blut und drückten weiter auf den Ausgleich. Jedoch schien es, dass es den Wängener Herren nicht mehr gelingen würde. Die Uhr zeigte bereits 19:45 im letzten Drittel und es blieben nur noch wenige Sekunden. Die Wängener Herren hatten noch einen letzten Befreiungsschlag in der eigenen Zone. Sascha Schellenberg spielte den Ball so schnell wie möglich vors gegnerische Tor, wo bereits Jan Turnheer angebraust kam. Irgendwie schaffte es dieser „Wildskerl“ den Ball 7 Sekunden vor Schluss ins gegnerische Tor zu bugsieren. Es stand 4:4! Die Wängener mussten erneut in die Verlängerung gehen. Leider waren die Hoffnungen auf 2 Punkte schnell weg. Die Kadetten konnten bereits nach ca. 1 Minute das Golden Goal erzielen.

 

Nichts desto trotz haben die Wängener eine super Mannschaftsleistung gezeigt und die Hoffnung, sowie den Biss bis zum Schluss nicht verloren!!!

 

Gratulation!!!

 


 


 

Sensationeller Sieg gegen den Erstplatzierten UHC B.S. Embrach

13.11.2016

Stammheim ZH – Die Herren des UHC Wängi zeigen eine bärenstarke Teamleistung und schaffen den sensationellen Sieg gegen die Erstplatzierten aus Embrach.

 

UHC Wängi - UHC B.S. Embrach 5:4

 

Bereits zu Beginn der Partie war klar, dass die 7. Meisterschaftsrunde gegen UHC B.S. Embrach, welche in dieser laufenden Saison noch keine Niederlage einfuhren, kein Zuckerschlecken sein würde.

Aufgrund des noch unbekannten Gegners wussten die Wängener nicht genau wie sie ihre Taktik ausrichten sollten. Klar war jedoch, dass die Konzentration von Beginn an hoch sein musste, um nicht, wie in den vorgängigen Spielen, bereits früh in Rückstand zu geraten.

Schon kurz nach Anpfiff war zu sehen, dass sich die Herren des UHC Wängi für eine defensive Spielvariante entschlossen haben. Kompakt und konsequent wurde der Raum vor dem eigenen Tor gedeckt. Embrach war gezwungen ihr Spiel ausserhalb der Wängener Zone zu gestalten, was ihnen jedoch nicht wirklich gut gelang. Durch einen leichtsinnigen Fauxpas gelang es Embrach dennoch kurz vor der ersten Drittelspause den Führungstreffer zum 1:0 zu schiessen.

Entschlossen kehrten die Wängener aus der Kabine heraus. Neu ins Spiel kamen Pascal Frei und Cedric Mahler, um dem Wängener Angriffsspiel mehr Geschwindigkeit zu verleihen. Diese Auswechslungen haben sich schnell bezahlt gemacht. Sascha Schellenberg konnte im zweiten Drittel früh den Anschlusstreffer erzielen und Pascal Frei konnte mit einem wunderschönen Backhandschuss kurz darauf sogar den Führungstreffer zum 1:2 verwerten. Der UHC B.S. Embrach spürte den erhöhten Druck der Wängener und musste reagieren. Es entstand ein regelrechter Schlagabtausche vor den beiden Torhütern. Die beiden Mannschaften verabschiedeten sich mit einem 3:3 in die zweite Drittelspause.

Den Wängener wurde deutlich, dass in diesem Spiel noch alles offen war. Die Wängener konnte schnell an die Spielweise aus den vorgängigen zwei Dritteln anknüpfen und zwei weitere Tore schiessen. Es stand zwischenzeitlich 5:3 für den UHC Wängi.

In der Schlussphase erhöhten die Gegner aus Embrach nochmals das Spiel und zeigten ihre Stärke. Bis zum Schlusspfiff konnte sie jedoch lediglich nur bis 4:5 aufholen und den sensationellen Sieg der Herren des UHC Wängi nicht mehr verhindern.

Gratulation zu dem fulminanten Sieg!!!!

 


 

UHC Wängi mit (zu) deutlicher Niederlage

30.10.2016

Gossau – Beim zweiten Gastspiel in St.Gallen lässt der UHC Wängi erstmals Punkte liegen.

 

UHC Wängi - UHC Winterthur United II 3:9

 

Nur eine Woche nach der bitteren Niederlage in Schaffhausen bot sich dem UHC Wängi die Chance auf weitere Zähler. Der Gegner aus der Eulachstadt schien allerdings sein Veto gegen diese Punkteabsichten einlegen zu wollen und übte von Beginn an hohen Druck auf das Wängemer Tor aus. Der erste Gegentreffer liess folgerichtig nicht lange auf sich warten und so musste der UHC Wängi erneut früh einem Rückstand hinterherrennen.

Trotz des vorbildlichen Einsatzes der Wängemer gelang es ihnen nie so recht, dem UHC Winterthur United richtig gefährlich zu werden und so führten die Zürcher auch nach zwei Seitenwechseln verdientermassen.

Auch die letzte Schlussoffensive der immer weiterkämpfenden Wängemern vermochte nichts mehr am Resultat zu ändern und so verlor der UHC Wängi etwas gar hoch gegen Winterthur mit 9:3.

 


 

UHC Wängi verliert Nerven und Spiel

23.10.2016

Schaffhausen – Beim 17 Tore Spektakel sah der UHC Wängi schon kurz nach Beginn wie der sichere Verlierer aus, konnte die Partie allerdings noch offener gestalten als sich dies der UHC Dietlikon erhofft hatte.

 

UHC Wängi - UHC Dietlikon 8:9

 

Wenn man im Unihockeysport in Zukunft von einem Fehlstart spricht, dürfen künftige Generationen auf ein neues Beispiel zurückgreifen. An jenem Sonntagabend waren die Wängemer gegen den UHC Dietlikon im Startdrittel ohne den Hauch einer Chance und wurden phasenweise regelrecht vorgeführt. 7 (in Worten SIEBEN) Gegentore musste das Herrenteam aus Wängi in den ersten 20 Minuten hinnehmen. Da auf der Gegenseite in der gleichen Zeit nur deren eines erzielt wurde, lag der UHC Wängi gegen den UHC Dietlikon scheinbar aussichtlos mit 7:1 zurück.

Der gewiefte Amateursport-Spielberichtsleser mag sich ab dem Wort «scheinbar» stören, ist doch im Unihockey ein 7:1 fast uneinholbar. Er wird nun aber noch ein zweites Mal überrascht. Denn anstatt die verbleibenden zwei Drittel mit Testspielcharakter abzustempeln, appelliert Spielercoach Haas an den Stolz seiner Mitspieler und verlangt von jedem einzelnen trotz des Rückstandes bedingungslosen Einsatz. So schickte der kurzerhand vom Spieler zum Trainer umfunktionierte Thomas Schneider für die verbleibenden zwei Drittel 10 topmotivierte Spieler auf das Feld.

Und siehe da; es schien, als spielte eine komplett andere Mannschaft für den UHC Wängi. Kontinuierlich schafften es die Wängemer, den immensen Rückstand zu verkleinern und im letzten Drittel geschah das, was viele für nicht mehr möglich gehalten hatten: Der UHC Wängi führte mit 8:7.

Wer nun glaubt, der UHC Wängi konnte mit diesen 8 Toren am Stück seinen Kopf aus der Schlinge ziehen, wird nun leider bitter enttäuscht. Durch teilweise unnötig ausgesprochene Strafen verlor der UHC Wängi die Contenance und schlussendlich auch das Spiel mit 8:9.

 

 


 

Herren des UHC Wängi scheitern in der Verlängerung

16.10.2016

Stammheim TG – Die Wängener Herren konnten sich trotz hohem Engagement und höherem Spielanteil lediglich nur 1 Punkt sichern.

 

UHC Wängi - Kadetten Schaffhausen 3:4 n.V.

 

Die dritte Meisterschaftsrunde führte die Herren des UHC Wängi nach Stammheim TG. Das Spiel gegen die Kadetten aus Schaffhausen wurde auf dem schnellen und unangenehmen Parkettboden ausgetragen.

Die ersten Minuten begannen UHC Wängi typisch sehr unkonzentiert und hektisch. Die Kadetten konnten schnell mit 1:0 in Führung gehen. Die Wängener liessen sich nicht aus der Ruhe bringen und konnten gekonnt den Ausgleich zum 1:1 erzielen. Im mittleren Teil des ersten Drittels waren die Mannschaften ziemlich ausgeglichen. Doch gegen Ende zeigten die Wängener Unkonzentriertheiten und mussten mit einem Rückstand von 2:1 in die Pause gehen. Die zwei weiteren Drittel gingen spielerisch und taktisch an den UHC Wängi. Bei Überzahlsituationen konnten die Herren aus Wängi die Chancen nutzen und die benötigten Tore erzielen. Leider reichten sämtliche Anstrengungen während den 60 Minuten nicht und die beiden Mannschaften mussten bei einem Spielstand von 3:3 in die Verlängerung gehen.

Bereits in der Startphase der 5-minütigen Verlängerung drückten die Herren des UHC Wängi auf den Siegestreffer. Trotz 2 Minutenstrafe gegen Schaffhausen und mehreren Torschüssen bei Überzahl, konnte Wängi den Siegestreffer nicht erzielen. Durch eine Lappalie in der Verteidigung in der letzten Minute der Verlängerung konnten die Kadetten aus Schaffhausen einen Konter fahren und denn Siegestreffer zu 3:4 erzielen.

Nichts desto trotz konnten sich die Herren über eine tolle Gesamtleistung während den 60 Minuten und den verdienten Punkt freuen. Für die Wängener war dieses dritte Meisterschaftsspiel wiederum ein Beispiel, dass man sich mit den anderen Mannschaften auf Augenhöhe befindet. ]

 

 


 

Herrenmannschaft des UHC Wängi zum zweiten Mal erfolgreich zum Saisonauftakt

02.10.2016

Gossau SG – Heimspiel für unseren Präsi und Mitspieler Roman Schwager

 

UHC Wängi - Floorball Heiden 4:3

 

Nach dem ertsen Saisonsieg im ersten Spiel sahen die Wängener Unihockeyaner der zweiten Meisterschaftrunde zuversichtlicht entgegen.

Der Gegner war das alt bekannte Floorball Heiden, welches bereits in vergangen Meisterschaften in der gleichen Gruppe vertreten war. Nach einer guten Aufwärmphase wurde das Spiel um 12:15 gestartet. Die Startphase begann sehr hektisch und der UHC Wängi wurde in seine eigene Hälfte gedrückt. Die Heidener traten viel entschlossener auf und konnten früh zwei Tore zum 2:0 verbuchen. Das Spiel war jedoch nach diesen ersten 5 Minuten noch überhaupt nicht entschieden. Am Ende des ersten Drittels konnte Cedric Mahler noch den Anschlusstreffer zum 2:1 schiessen. Das zweite Drittel verlief ziemlich unspektakulär. Nur, dass das Floorball Heiden ihren Vorsprung auf 3:1 ausbauen konnten. Die Spieler um ad interim Coaches Sandro Kühne und Manuel Blöchlinger gaben sich nicht geschlagen und schritten mit breiter Brust aus der Kabine heraus, um im letzten und entscheidenden Drittel das Ruder nochmals herumzureissen.

Früh konnte Adrian Aerne mit einem Backhandschuss im Slot das Tor zum 3:2 erzielen. Die Umstellung der Coaches in der Formation hat sich bezahlt gemacht. Die Wängener konnten das Tempo erhöhen und die Abwehr der Heidener arg in Bedrängnis bringen. Ein Solo und das anschliessende Tor von Roman Schwager brachte die Wendung in diesem Spiel. Es stand 3:3 und alles war wieder offen. Die Floorball Heidener versuchten stets wieder in Führung zu gehen, jedoch kamen sie nicht am UHC Wängi Torhüter, Marco Holenstein, nicht vorbei. Dank einem Energieanfall von Jan Turnheer glückte den Wängener sogar der Führungstreffer und entscheidende Siegestreffer zum 3:4 für den UHC Wängi.

Dank einer hervorragenden Leistung von Marco Holenstein und einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte sich der UHC Wängi trotz hohem Rückstand zurückkämpfen und einen Sieg erzielen.

 


 

Die Herren des UHC Wängi kehren zur alten Stärke zurück

Adrian Aerne, 23.02.2014

Herisau AR – Das Herrenteam des UHC Wängi zeigt in der achten Saisonrunde eine souveränen Auftritt im Sportzentrum in Herisau sichert sich mit zwei Siegen über TSV Mörschwil Dragons und Gators Widnau 4 Punkte.

 

1.Spiel:

 

UHC Wängi – TSV Mörschwil Dragons 5:0

 

In der vergangenen Partie gegen Mörschwil konnten sich die Wängener trotz hohen körperlichen Einsatz nicht durchsetzen.

 

An diesem sonnigen Sonntagnachmittag würde sich das Blatt jedoch zu Gunsten des UHC Wängi wenden. Das Herrenteam wurde aufgrund der Abwesenheit des langjährigen Teamcaptains Fabian Hirter von Sandro Kühne angeführt.

 

Bereits zu Beginn der Partie war die Dominanz der Wängener zu sehen und zu spüren. Die Angriffsversuche der Mörschwilen wurden schnell gestört und im Keim erstickt. Die Wängener konnten sich in der gegnerischen Hälfte festsetzen und zu einem erfolgreichen Abschluss durch Sascha Schellenberg kommen. Es stand 1:0 für den UHC Wängi. Der restliche Spielverlauf verlief wie am Schnürchen für die Herren des UHC Wängi. Alle weiteren Konterversuche der Dragons wurden erfolgreich abgewehrt. Zudem konnten sich die Wängener 4 weitere Tore durch Sandro Kühne, Simon Schäublin, Sascha Schellenberg und Marc Kammermann erzielt werden. Die Wängener konnten sich somit mit 5:0 gegen die Mörschwiler behaupten.

 

2.Spiel:

 

UHC Wängi – Rheintal Gators Widnau 6:3

 

Nach nur einer Spielpause mussten sich die Wängener wieder auf das Spielfeld begeben. In der laufenden Saison konnten sich der UHC Wängi in der Hinrunde gegen die Rheintaler durchsetzen.

 

Auch in dieser Partie konnte das Herrenteam mit einer gewissen Kaltschnäuzigkeit das Match beginnen und seine Stärke aufzeigen. Der Druck auf das Widnauer Tor wurde permanent erhöht und so kam es dazu, dass Roman Schwager das Schützenfest eileitete. Zwei weitere Tore wurden von Jan Thurnheer und Wenk Fabain erzielt.

 

Die Widnauer gaben sich nicht geschlagen und schafften es den Treffer zum 3:1 zu erzielen. Bis zum Pausenpfiff änderte sich nichts mehr am Resultat. Nach der Pause versuchten die Rheintaler weiter den Druck zu erhöhen, was ihnen jedoch nicht gelang. Die Wängener konnten ihrer Dominanz gerecht werden und erzielten drei weiter Tore durch Roman Schwager, Schneider Thomas und Simon Schäublin. Die Müdigkeit in den Beinen der Herren des UHC Wängi war zu spüren und so konnten die Widnauer zwei weiter Anschlusstreffer zum Endstand von 6:3 erzielen.

 

Das Herrenteam des UHC Wängi konnte sich in Herisau eine gute Ausgangslage für die letzte Meisterschaftsrund in der heimischen Sporthalle in Wängi schaffen.

 


 

Tabellenplatz trotz Nullnummer nicht gefährdet

Adrian Aerne, 02.02.2014

Appenzell AI – Die Herren des UHC Wängi konnten trotz grossem Einsatz und Willen keine Punkte für die Meisterschaft sichern. Dennoch blieb der 8te Tabellenplatz gesichert.

 

1.Spiel:

 

Waldkirch-St.Gallen II – UHC Wängi 4:7

 

Bei der ersten Begegnung hiess die Devise: Morgenstund hat Gold im Mund. Bereits um 9 Uhr in der Früh spielten die Herren des UHC Wängi gegen Waldkirch-St.Gallen. Beide Mannschaften spielten zu Beginn der Partie auf schwachen Niveau. Dennoch gelang es den St.Gallern das Führungstor zu schiessen. Die Wängener gaben sich nicht geschlagen und glichen aus. Bis zum Stand von 4:4 ging die Partie hin und her. Die St.Galler kamen immer besser ins Spiel und dominierten das Spiel. Die Wängener konnten nicht mehr nachziehen und mussten 3 weitere Tore einbüssen. Das Spiel endete 7:4 für UHC Waldkirch-St.Gallen. Für den UHC Wängi schossen Roman Schwager, Fabian Hirter, Jan Turnheer und Thomas Schneider jeweils ein Tor.

 

2.Spiel:

 

Floorball Thurgau II - UHC Wängi 4:3

 

Die zweite Partie wurde gegen den Kantonsrivalen Floorball Thurgau ausgetragen. Die Wängener traten dominierender in das Spiel und kontrollierten über weite Strecken das Geschehen. Dennoch konnten die Weinfelder glücklicherweise in Führung gehen. Obwohl Thurgau die klar schlechtere Mannschaft. Alle Taktiken und Spielzüge der Wängener halfen nichts. Der UHC Wängi musste sich knapp geschlagen geben. Der Endstand lautete 4:3 für den Floorball Thurgau. Die Tore für den UHC Wängi schossen Sandro Kühne, Sascha Schellenberg und Simon Schaeublin.

 

 


 

Die Revanche ist geglückt

Adrian Aerne, 24.11.2013

Gossau SG – Das Herrenteam des UHC Wängi holen sich ihren ersten Kantersieg gegen den UH Appenzell und revanchieren sich für die Niederlage im letzten Cupspiel.

 

1.Spiel:

 

UH Appenzell II – UHC Wängi 2:9

 

Die Wängener Herren starten souverän in die 4. Meisterschaftsrunde. Bereits früh konnte der UHC Wängi den Rhythmus finden und das Spiel dominieren. Zwei schnelle Tore von Jan Turnheer zeigten die hohe Bereitschaft. Nichts desto trotz versuchten die Appenzeller entgegen zu wirken und ein Anschlusstor zu schiessen. Dies gelang ihn jedoch nicht. Die Wängener Herren drückten weiter auf das Appenzeller Tor und schossen drei weitere Tore. Es Stand in der Zwischenzeit 5:0 für den UHC Wängi. Kurz vor Pausenpfiff missglückte Adrian `Moe` Aerne ein Befreiungsschlag aus der Verteidigung heraus und die Appenzeller kamen so zu ihrem Anschlusstor, zum Pause von 5:1.

 

In der zweiten Hälfte ging es in der gleichen Manier weiter. Der UHC Wängi erhöhte noch einmal den Druck auf das Appenzeller Tor. Die Unterlegenheit war klar zu sehen. So gelang es den Wängener 4 weitere Tore zu schiessen. Die Appenzeller waren kaum wiederzuerkennen, da sie im Schweizer Cup knapp gegen die Wängener gewonnen haben. Die Appenzeller hielten sich wacker und schossen noch das letzte Tor des Spiels zum Endstand 9:2. Die Torschützen für den UHC Wängi waren: Roman Schwager (3x), Jan Turnheer (2x), Schellenberg Sascha (2x), Fabian Wenk und Adrian `Moe`Aerne.

 

2.Spiel:

 

UHC Herisau II - UHC Wängi 3:1

 

Im zweiten Spiel duellierte sich die Wängener Herren gegen den drittplatzierten UHC Herisau. Wie aus vorhergegangenen Matches durften die Aussröhdler nicht unterschätzt werden.

 

Breits am Anfang der Partie merkten die Wängener, dass es ein härteres Spiel werden würde. Die Herisauer preschten mit viel Druck und Elan auf Wängener Tor. Durch einen Luckypunch geriet der UHC Wängi früh in Rückstand. Der Spielfluss aus dem ersten Spiel konnten leider nicht in die zweite Partie mitgenommen werden. Die Gegner kombinierte sich duchr die Wängener Verteidigung und schoss zwei weitere Tore zum Stand von 3:0. Die Herren des UHC Wängi nahmen sich ein Timeout um sich kurz sammeln zu können und um das Spiel zu beruhigen. Sie antworteten sogleich mit einem herrlichen Weitschuss von Schneider Thomas antizipiert durch Marc Kammermann. Zur Pause stand es 3:1 für den UHC Herisau.

 

Der Druck der Herisauer liess auch in der zweiten Hälfte nicht nach. Für die Wängener war es sehr schwierig einen sauberen Spielaufbau zu generieren und sich m gegnerischen Drittel festzusetzen. Die offensive Spielweise des UHC Wängi ermöglichte es den Herisauer die offenen Lücken auszunutzen. Es fielen drei Tore zu Gunsten des UHC Hersiau und ein Tor geschossen durch Roman Schwager zu Gunsten der Wängener. Zum Schluss stand es 6:2 für den UHC Herisau.

 

Die Wängener Herren zeigten eine starke erste Partie. In der Zweiten konnte sie ihre Stärken nicht zu 100% hervorrufen und mussten sich geschlagen geben. Dennoch war es eine tolle Meisterschaftsrunde. Weiter so!!!

 

Torschütze:

 

Roman Schwager (4x)

Sascha Schellenberg (2x)

Jan Turnheer (2x)

Adrian Aerne

Wenk Fabian

Schneider Thomas

 

 


 

Wängi riskiert Kopf und Kragen

Adrian Aerne, 03.11.2013

Widnau SG – Das Herrenteam des UHC Wängi sicherte sich durch absoluten Körpereinsatz zwei Punkte.

 

1.Spiel:

 

Rheintal Gators Widnau II – UHC Wängi 1:2

 

Am frühen Sonntagmorgen begaben sich die Wängener Herren ins Rheintal. Im ersten Spiel musste man sich der Heimmannschaft gegenüberstellen. Das zweite Spiel wurde gegen die altbekannten Mörschwiler Dragons ausgetragen.

 

Die erste Hälfte der Partie war eher eine durchzogen Angelegenheit. Die Wängener Herren fanden nicht sofort ins Spiel und so konnten sich die Widnauer einige Chancen herausspielen. Jedoch hielt Marco Holenstein das Tor von Wängi dicht und zeigte eine überzeugende Startphase. Kurz vor der Pause konnten die Wängener nach einer 2 Minuten-Strafe zwei Blitztore schiessen. Das erste Tor schoss Simon Schaeublin auf ein Zuspiel von Lukas Schwager. Das Zweite erzielte Sascha Schellenberg durch einen „Zuckerpass“ von Roman Schwager.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte spürte man den erhöhten Druck der Widnauer. Als Heimmannschaft wollte man sich natürlich von der besten Seite zeigen und den Fans eine tolle Partie liefern. Die Zweikämpfe wurden härter und härter. Die Wängener konnten dem Druck standhalten und weiter aufs gegnerische Tor ziehen, jedoch öffneten sich auch die eigenen Räume und die Gators konnten durch einen Konter diese Situation ausnutzen und das Anschlusstor schiessen. Die neu gewonnene Hoffnung der Widnauer führte dazu, dass sie den Druck noch einmal erhöhten. Dies hatte leider fatale Konsequenzen für den UHC Wängi. Stürmer Martin Lüthi wurde so heftig gecheckt, dass er mit dem Speakertisch zusammenprallte und sich einen offenen Nasenbeinbruch zuzog. Das Spiel musste für kurze Zeit unterbrochen werden um den Verletzten Erste Hilfe zu leisten. Nach der Erstversorgung wurde das Spiel beendet und es endete 2:1 für den UHC Wängi.

 

Martin Lüthi wurde ins Kantonsspital St.Gallen überführt und dort behandelt. Wir wünschen ihm schnelle Genesung.

 

2.Spiel:

 

TSV Mörschwil Dragons - UHC Wängi 3:1

 

Mit Mörschwil war der Gegner klar stärker als die Widnau Gators. Die vorhergehenden Spiele blieben den Wängener stets als hartumkämpfend in Erinnerung. In der ersten Hälfte gelang es den Dragons mit zwei Toren in Führung zu gehen. Die Herren des UHC Wängi versuchten bis zum Pausenpfiff vermehrt Druck auf das gegnerische Tore zu erhöhen, jedoch ohne Torerfolg. Zum Pausenpfiff stand es 2:0 für den TSV Mörschwil Dragons.

 

Frisch motiviert starteten die Wängener in die letzte Hälfte der dritten Meisterschaftsrunde. Die Mörschwiler versuchten ihren Vorsprung zu verwalten. So konnten die Wängener mehrere Chancen ausarbeiten und die Lücken für Spielvarianten ausnutzen. Topscorer Fabian Wenk konnte sich durch ein Zuspiel von Sascha Schellenberg erfolgreich durchsetzen und den Anschlusstreffer erzielen. Dieser wichtige Impuls verleite den Wängener neue Energie und sie zogen verstärkt auf das Tor von Mörschwil. Die Vereidigung wurde auf Kosten der vermehrten Sturmattacken leicht vernachlässigt und so konnte Mörschwil durch einen Konter das dritte und letzte Tor der Partie schiessen. Somit endet das Match zu Gunsten von Mörschwil mit 3:1.

 

Das Herrenteam des UHC Wängi hat sich wacker geschlagen und ihr Bestes gegeben.

 

Torschütze:

[nbsp

Simon Schaeublin

Sascha Schellenberg

Wenk Fabian

 

Assist:

 

Sascha Schellenberg

Lukas Schwager

Roman Schwager

 

 


 

Dezimiertes Herrenteam holt ersten Punkt

Adrian Aerne, 20.10.2013

Bazenheid SG – Das Herrenteam des UHC Wängi konnte sich trotz zahlreicher Abwesenheit von Stammspielern den ersten Meisterschaftspunkt sichern.

 

1.Spiel:

 

UHC Wängi - Floorball Thurgau II 1:1

 

Zahlreiche Stammspieler konnten an der zweiten Meisterschaftsrunde aufgrund privater Anlässe nicht mitmischen. Dennoch zeigte man sich nicht geschwächt, im Gegenteil war man hochmotiviert eine sehr gute Leistung abzuliefern.

 

In der Startphase haben sich beide Mannschaften ein bisschen zurückgehalten und eine bescheidene Leistung gezeigt. Die Wängener Herren versuchten konsequent zu verteidigen. Die Gegner aus Weinfelden bissen sich lange die Zähne aus bis ihnen ein Luckypunch gelang. Neuer Stand 1:0 für den Floorball Thurgau. Bis zur Pausenhälfte ging es hin und her. Zahlreiche Chancen konnten leider nicht verwertet werden. Die erste Hälfte war sehr ausgeglichen.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte spürte man den neu gewonnen Kampfgeist des UHC Wängi. Sie dominierten das Spielgeschehen. Der torhungrige Fabian Wenk fing einen misslungenen Querpass von Paul alias „die Krake“ ab und brachte die Wängener Herren zurück ins Spiel. Viele weitere Chancen wurden clever herausgespielt, leider konnte kein Führungstreffer erzielt werden. Die Partie endet somit 1:1. Das Herrenteam des UHC Wängi kann sehr zufrieden sein mit der Leistung.

 

2.Spiel:

 

UHC Wängi – Waldkirch-St.Gallen 3:8

 

Zweites Spiel neues Glück. Die Wängener Herren wurden regelrecht überrannt. Die St.Galler pressten ab der ersten Sekunde auf das Tor des UHC Wängi. Es gelang ihnen einen frühen Treffer zu erzielen. Nach dem kurzen Schock erholten sich die Wängener und verteidigten gekonnt. Zahlreiche Torschüsse wurden abgewehrt. Dennoch gelang es nicht einen Anschlusstreffer zu erzielen – im Gegenteil, die St.Galler kombinierten sich 3 weitere Tore heraus. Zur Pause stand es 4:0 für Waldkirch-St.Gallen II.

 

Nichts desto trotz gaben sich die Wängener nicht auf. Sie meldeten sich mit zwei schnellen Toren in der Anfangsphase der zweiten Hälfte zurück. Roman Schwager positionierte sich geschickt nach seiner 5 Minuten-Strafe in den Slot des Gegners und überraschte die St.Galler Verteidigung. Der kurz darauf folgende Treffer für Wängi erzielte Sascha Schellenberg auf ein Zuspiel von Adrian `Moe` Aerne. Waldkirch-St.Gallen war für einen Moment sehr irritiert und über den starken Auftritt des UHC Wängi überrascht. Das hohe Tempo und die vielen Zweikämpfe strapazierten die Kräfte der dezimierten Wängener. So gelang es Waldkirch-St.Gallen weitere 4 mehr oder weniger verdiente Treffer zu erzielen. Die Wängener setzten einen Schlussakzent durch ein Tor von Martin Lüthi auf ein schönes Zuspiel von Simon Schaeublin zum Endstand von 8:3 für Waldkirch-St.Gallen.

 

Das Herrenteam des UHC Wängi hat sich wacker geschlagen und ihr Bestes gegeben. Grosse Leistung Jungs!!!

 

Torschütze:

 

Fabian Wenk

Roman Schwager

Sascha Schellenberg

Martin Lüthi

 

Assist:

Simon Schaeublin

Adrian Aerne

Fabian Wenk

 

 


 

Misslungener Saisonstart

Adrian Aerne, 22.09.2013

Weinfelden TG – Das Herrenteam des UHC Wängi läutet die neue Meisterschaft mit zwei Niederlagen ein. Die Wängener bekämpften bis zum Äussersten.

 

1.Spiel:

 

United Toggenburg Bazenheid II – UHC Wängi 3:2

 

Im ersten Match der jungen Meisterschaft standen sich der UHC Wängi und die alt bekannten Herren des United Toggenburg gegenüber. Die vorhergehenden Partien waren meist ausgeglichen und stark umkämpft.

 

Schon zu Beginn des Matches wurde viel Druck auf die Wängener Herren verübt. Toggenburg kombinierte und zog mit hoher Geschwindigkeit aufs Tor. Die Wängener um Teamcaptain Fabian Hirter zeigten Kampfgeist und vereitelten die zahlreichen Vorstösse. Dennoch gelang es den Toggenburgern mit einem Tor in Führung zu gehen. Bis zum Pausenpfiff änderte sich nichts am Resultat.

 

In der Startphase der zweiten Hälfte konnten die Toggenburger weiter in Führung gehen. 3:0 stand es in der 15ten Minute. Die Herren des UHC Wängi nahmen ein Timeout um den Toggenburgen den Wind aus den Segeln zu nehmen und um sich selbst ein bisschen zu sammeln. Spielercoach Thomas Schneider motivierte die Truppe aufs Neue und gab ein paar Inputs für überraschende Spielzüge. Mit neuem Elan zeigten die Wängener ihr Können und schossen dank Fabian Wenk, der einmal von Sascha Schellenberg und das zweite Mal von Adrian `Modric` Aerne bedient wurde, zwei Anschlusstreffer. Endstand Wängi – United Toggenburg Bazenheid II 2:3.

 

Der UHC Wängi hatte seine Stärke während dem Spiel wiedergefunden, aber leider ein bisschen zu spät. Starke Leistung!

 

2.Spiel:

 

UHC Wängi – TSV Fortitudo Gossau 0:3

 

Im zweiten Spiel musste man sich gegen den TSV Fortitudo Gossau duellieren. Bereits in der Vergangenheit wurde mit unfairen Mitteln gekämpft. Auch dieses Mal sollte es nicht anders sein.

 

Die Minuten vergingen und die Zweikämpfe wurden härter. Einige Herren des UHC Wängi reagierten sehr impulsiv und es kam zu zahlreichen Fouls. Auch der TSV Gossau beging sehr viele Stockschläge was dem Spiel keinen „fairen“ Charakter vermittelte. Dennoch gelang es dem TSV Fortitudo Gossau bis zum Pausenpfiff zwei Tore zu schiessen.

 

Hochmotiviert kehrten die Wängener aus der Kabine zurück. Die Wängener versuchten möglichst viel Ballbesitz zu haben um das Spiel zu beruhigen. Trotzdem viel es ihnen sehr schwer zum gegnerischen Tor zu kommen, da die Gossauer die Zweikämpfe stets aufsuchten. Es ging hin und her. Den Wängener gelang es einfach nicht einen Anschlusstreffer zu generieren. So versuchte sich die Verteidigung in der Offensive einzusetzen und öffneten die Räume. Ein gefundenes Fressen für den TSV Fortitudo Gossau. Sie nutzen die Chance und schossen das dritte und letzte Tor. Endstand UHC Wängi – TSV Fortitudo Gossau 0:3.

 

Wahrlich kein faires Match. Jedoch darf mit gutem Gewissen sagen, dass die Wängener alles gegeben haben.

 

Torschütze:

 

Fabian Wenk(2x)

 

 


 

Solider Saisonabschluss

Adrian Aerne, 03.03.2013

Gossau SG - Das Herrenteam des UHC Wängi verabschiedet sich mit einem abschliessenden Sieg in die Sommerpause. Die Wängener zeigten zwei starke Spiele und sicherten sich zwei Punkte.

 

1.Spiel:

 

UHC Wängi – UHC Kreuzlingen 4:2

 

Im ersten Match der letzten Meisterschaftsrunde stand dem UHC Wängi ein alt bekannnter Kontrahent gegenüber. In den vorhergehenden Matches war das Resultat immer knapp ausgegangen. Doch dieses Mal konnten die Wängener Herren ihre Spielstärke unter Beweis stellen.

 

Bereits in der Startphase wurde viel Druck auf das Tor des UHC Wängi verübt. Jedoch liess man sich davon nicht beeindrucken und konterte den UHC Kreuzlingen geschickt aus. Schon in den ersten 10 Minuten lag man durch die Tore von Jan Thurnheer und Thomas Schneider 2:0 in Führung. Der UHC Kreuzlingen drehte noch einmal auf und presste verstärkt auf das Wängener Tor. Was sich auch bezahlt machte.  Kurz vor der Pause stand es 2:2. Leicht angeschlagen ging man in die verdiente Pause.

 

Nichts desto trotz knüpften der UHC Wängi gekonnt an die Startphase der ersten Hälfte an. Man spielte den Gegner mit frechen Spielkombinationen aus und verschaffte sich so genug Raum, um auf das gegnerische Tor abzuschliessen. Eine ausgeklügelte Freistossvariante von Fabian Wenk und Cyrill Hass verhalf zur erneuten Führung.

 

Ein kleiner Ausschnitt aus der Absprache beim Freistoss:

 

Wenky: „Nein, isch chli eng do weg de Bande, gib dir en nomol."

 

Hass: „Easy"

 

Haas Spielt, Wenky gibt den Ball zurück, Haas zieht ab und erzielt das Tor. GOOOOOAAALLLLLLL

 

Der UHC Wängi spielte fulminant weiter. Jan Thurnheer bestätigte mit einem weiterer Tor die Stärke der Wängener und besiegelte das Schlussresultat von 4:2 für den UHC Wängi.

 

2.Spiel:

 

Waldkirch-St.Gallen II – UHC Wängi 4:1

 

Im letzten Spiel der Saison wurde noch einmal hart gekämpft. Das Team um Wasa forderte den UHC Wängi aufs Äusserste. Ihre erfahrenen Spieler, die bereits in höheren Ligen gespielt haben, konnten ihr Spiel durchbringen und den UHC Wängi auf die Knie zwingen.

 

Die ersten Akzente setzen jedoch die Herren des UHC Wängi. Simon Schäublin antizipierte Thomas Schneider, welcher einen herrlichen Distanzschuss verwandelte. Die Gegenantwort von Wasa liess nicht lange auf sich warten. Zwei schnelle Tore brachte Waldkirch-St.Gallen zurück in Spiel.

 

Die zweite Hälfte setzte sich in gleicher Manier fort. Der UHC Wängi kämpfte und kämpfte und kam zu zahlreichen Abschlüssen, jedoch ohne Torerfolg. Das Konterspiel von Wasa ging voll auf und die Wängener Verteidigung geriet immer wieder in starke Bedrängnis. Die technischen Finessen von Waldkich St.Gallen verhalfen ihnen zu zwei weiteren Toren und bestätigten das Schlussresultat von 4:1 für Wasa.

 

Der UHC Wängi musste sich geschlagen geben.

 

Somit sicherte sich das Herrenteam um Koni Kramer der 6ten Platz in der 3. Liga in der Gruppe 12.

 

Fazit:

 

Das Herrenteam zeigte eine starke Meisterschaft mit Höhen und Tiefen. In der frühen Rückrundenphase sah es gar nicht gut aus für den UHC Wängi. Jedoch fing man sich noch einmal und drehte in der Schlussphase richtig auf. Viele Punkte konnten so für den 6ten Platz gesammelt werden. Es war einen super Saison!!!

 

Torschützen:

 

Cyrill Hass (1x)

Jan Thurnheer (2x)

Thomas Schneider (2x)

 

 


 

Herren setzen zum Schlussspurt an

Konni Kramer, 11.02.2013

Berg - Das Saisonende naht und die Herren geben nochmals Vollgas. Sandro Kühne lief nach seiner dreimonatigen Abwesenheit wieder für die Wängener auf. Der Mannschaft gelingen zwei souveräne Siege. Somit rücken die Wängener auf den 6. Tabellenplatz vor.

 

1.Spiel:

 

Floorball Thurgau II - UHC Wängi

 

Gegen den Floorball Thurgau konnten die Wängener noch nie einen Sieg feiern. Dies galt es nun zu ändern. Zu Beginn des Spiels wurde schnell klar, dass beide Teams den Parkettboden lieber zuhause in der warmen Stube als in der Turnhalle haben. Die Wängener fanden sich aber immer schneller mit dem glatten Untergrund zurecht. Wobei die Thurgauer mehr Mühe bekundeten. Wängi gestaltete mit teils sehr starken Kontern das Spiel. Mit einer soliden Abwehrleistung konnten die Thurgauer auf Distanz gehalten werden. In der 10. Minute traf Adrian Aerne, auch liebevoll "Modric" genannt, aus dem Gewühl heraus zur Führung für die Wängener. Vier Minuten später konnte Haas den Spielstand auf 0:2 erhöhen. Das Spiel schien in festen Händen der Hinterthurgauer zu sein. Mit viel Kampf und einem überragenden Hollenstein im Tor, konnte die Führung mit in die Pause genommen werden.

 

Die Wängener liessen sich auch zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht vom starken Pressing der Thurgauer beirren. Wängi wollte den Sieg. Dies war deutlich zu erkennen als sich Schwager mit einem bis dahin selten gesehenen Energieschub den Ball zurückeroberte und zum 0:3 einschob. Thurgau versuchte verzweifelt einen Weg vorbei an Hollenstein zu finden. Dieser behielt aber immer wieder die Oberhand über seinen Torraum. Zur Mitte der zweiten Halbzeit durfte sich dann auch noch der Rückkehrer Kühne in die Torschützenliste eintragen lassen. Durch eine kleine Unachtsamkeit vom Verteidigerduo Kammermann/Kuttelwascher, durften die Thurgauer kurz vor Schluss den Ehrentreffer verbuchen.

Wängi siegte durch eine starke Teamleistung mit 1:4.

 

2.Spiel:

 

UHC Herisau II - UHC Wängi

 

In der Spielpause musste man mitansehen, wie das Schlusslicht Herisau den Tabellenführer Toggenburg-Bazenheid bezwang. Dies verbreitete keine Angst, jedoch ein wenig Respekt.

Und so ging man auch ans Werk. Mit einem harten Körperspiel zeigten die Wängener Präsenz. Herisau versuchte mit weiten Bällen die Wängener Abwehr zu durchdringen. Und prompt zeigte sich die Abwehr verunsichert. In der 8. Minute vermochte der von der Fasnacht gezeichnete Verteidiger Kuttelwascher den Ball nicht richtig aus der eigenen Zone zu spielen. Eiskalt nutzten die Appenzeller diese Chance aus und verbuchten das Tor zur Führung. Das Spiel wurde zunehmends hektischer und härter. Wängi liess sich aber nicht aus der Ruhe bringen. Und so konnte Schellenberg kurz vor der Pause zum 1:1 ausgleichen. Da der Treffer eher unglücklich für die Herisauer entstand, weckte man ihren Appenzeller Kampfgeist.

 

Die zweite Halbzeit ging im selben Stil weiter. Harte Zweikämpfe, hinterlistige Stockschläge, und Konter auf beiden Seiten. Wängi verkundete immer wieder Mühe in der Abwehr. Aber mit Blöchlinger im Tor, konnte man sich wiederum auf einen starken Rückhalt verlassen. In der 15.Minute verwertete Silvan Wettstein den Pass von Kuttelwascher eiskalt zur 1:2 Führung. Die letzten Spielminuten waren vom Abwehrkampf der Wängener geprägt. Im Hinterkopf war immer noch das Vorrundenspiel gegen die Herisauer präsent. Dort gab man Sekunden vor Schluss die Führung aus der Hand. Eine solche Schmach wollte man diesesmal mit allen Mitteln verhindern. Und so verteidigten die Wängener Herren ihre Führung souverän bis zum Schluss! Endstand 1:2

 

Fazit:

 

Das heimliche Training in den Parkettbodenstuben von Wängi hat sich ausbezahlt. Und mit Sandro Kühne hat man einen wertvollen Scorer zurück im Team. Mit den zwei Siegen konnte Floorball Thurgau in der Tabelle überholt werden. Nun heisst es, den Schwung in die letzte Runde mitzunehmen und den Platz im Mittelfeld sichern!

 

 

 


 

Nullserie ist beendet

Adrian Aerne, 20.01.2013

Herisau AR – Die UHC Wängi Herren zeigten in der siebten Meisterschaftsrunde eine starke Leistung und sicherten sich 3 Punkte. Ein schwaches Unentschieden gegen den STV Berg und ein starker Sieg gegen den UHC Tägerwilen. Der 7te Tabellenplatz konnte somit erfolgreich verteidigt werden.

 

1.Spiel:

 

UHC Wängi – STV Berg

 

Herisau -4,5°C Aussentemperatur,  Nebelsuppe und Schnee. Die äusseren Bedingungen konnten der Stimmung der Herren nichts anhaben. Top motiviert bereitet man sich auf das kommende Match vor.

 

Bereits zu Beginn des Matches konnten die Wängener ihr Spiel aufbauen. Viele Chancen waren ergaben sich, aber keine wurde verwertet. So rächten sich der STV Berg und ging unglücklicherweise in Führung. Nichts desto trotz blieben die Wängener Herren unbeeindruckt und spielten munter weiter. Durch einen ausgeklügelten Freistoss von Fabian Wenk glich der UHC Wängi aus. 1:1, alles war wieder offen. Bis zum Pausenpfiff änderte sich nichts am Resultat.

 

Gut erholt knüpfte man an die erste Hälfte an. Die starke Verteidigung verhinderte einen weiteren Gegentreffer. Dennoch gelang dem STV Berg ein Sonntagsschuss, um erneut in Führung zu gehen. Nun hiess es für den UHC Wängi alle Kräfte zu mobilisieren und voll auf Risiko zu spielen. Man befand sich bereits in den letzten 3 Minuten des Spiels. Jan Turnheer bewahrte einen kühlen Kopf und verwertet einen Abpraller zum verdienten Unentschieden.

 

2.Spiel:

 

UHC Tägerwilen – UHC Wängi

 

Der UHC Tägerwilen war ein altbekannter Gegner. Es wurden bereits unzählige Partien bestritten und jedes Mal gewonnen. Auch heute sollte es nicht anders sein. Von Anfang an pressten die Herren des UHC Wängi auf das gegnerische Tor - mit Erfolg. Fabian Wenk traf zum Führungstreffer.  Jedoch hielt der Vorsprung nicht lange an und die Tägerwilen glichen aus. Dieses Katz-und-Maus-Spiel setzte sich bin zum Stand von 3:3 fort. In den letzten 3 Spielminuten wurde es dann noch einmal brenzlig. Die Wängener Verteidigung hielt stand und parierte alle Schüsse. In der zweitletzten Spielminute gelang es dem UHC Wängi durch einen atemberaubenden Back-Handschuss von Thomas Schneider in Führung zu gehen. Bis zum Schlusspfiff änderte sich nichts mehr am Resultat und der UHC Wängi konnte endlich einmal wieder einen Sieg verbuchen.

 

Fazit:

 

Der UHC Wängi präsentierte starke Leistung und bewies Nervenstärke, was zum Gewinn von 3 Punkten verhalf. Weiter so!!!

 


 

"0" Serie

Adrian Aerne, 16.12.12

Bazenheid – Die fünfte und letzte Meisterschaftsrunde der Hinrundenphase fand in Bazenheid in der Ifang Sporthalle statt. Mit den erstplatzierten United Toggenburg Bazenheid II und dem drittplatzierten TSV Mörschwil Dragons standen den UHC Wängi Herren zwei harte Brocken bevor.

 

1.Spiel:

 

UHC Wängi - United Toggenburg Bazenheid II

 

Das erste Spiel der 5.Meisterschaftsrunde wurde mit einem geschwächten Kader bestritten. Aus Verletzungs- und Abwesenheitsgründen mussten zwei Leistungsträger ausfallen. Was die Situation überhaupt nicht vereinfachte. Zudem konnte die Mannschaft der United Toggenburg Bazenheid II au die volle Unterstützung der heimischen Fans zählen.

 

12:40 hiess es dann: „Anpfiff“. Die Startphase verlief ziemlich ruhig. Beide Mannschaften agierten sehr zögerlich. Es gab wenige Stockschläge. Die Wängener Herren versuchten das Tempo zu erhöhen und konnten durch eine saubere Einzelaktion in Führung gehen. Jedoch liess der Ausgleich nicht lange auf sich warten und die Toggenburger konnten ausgleichen. Das Match wurde je länger, je intensiver. Eine 5 Minuten Strafe gegen United Toggenburg verhalf dem UHC Wängi zu einer kleinen Verschnaufpause. In dieser Phase konnten die Wängener Herren ihr Spiel langsam aufbauen und auch punkten. Es stand nun 2:1. Kurz vor dem Pausenpfiff glichen die Toggenburger noch einmal aus. 2:2 zur Pause.

 

In der Pause wurden kleinen Anpassungen in der Aufstellung vorgenommen.

 

In der zweiten Hälfte des Spiels konnte das Team des UHC Wängi an die Leistung der ersten Hälfte leider nicht anknüpfen. Viele Fehlpässe und leichtsinnige Ballverluste schlichen sich ein. Zudem konnte United Toggenburg Bazenheid II ihre bekannte Stärke in der Schlussphase eines Spiels unter Beweis stellen. So knallte es noch zwei weitere Male im Tor des UHC Wäng. Nach 20 min ertönte dann der Schlusspfiff zum Endresultat. 4:2 für United Toggenburg Bazenheid II.

 

Man muss ganz klar sagen, es fehlte am konsequenten Antritt, sowie auch die Bereitschaft den letzten Schritt zum Ball zu machen. Verdienter Sieg für die Toggenburger und leider eine Schlappe für den kämpfenden UHC Wängi.

 

2.Spiel:

 

UHC Wängi – TSV Mörschwil Dragons

 

Zweites Match, zweite Chance zum Punkten. Der TSV Mörschwil Dragons war für den UHC Wàngi ein unbekannter Gegner. Aus den vorausgehenden Spilene konnte festgestellt werden, dass es ein nicht zu unterschätzender Gegner war.

 

Bereits in der Anfangsphase wurde hart gekämpft. Es war ein schneller Schlagabtausch zwischen Angriff und Verteidigung. Der UHC Wängi dominierte das Spiel und konnte die Führung zum 1:0 aufbauen.

Das Spiel wurde härter und die Stockschläge vermehrten sich. Die Mörschwiler Dragons gaben sich nicht zufrieden und pressten mit Gewalt auf Wängener Tor. Schlussendlich fiel der Ausgleichstreffer zum 1:1 Pausenstand.

 

In der Pause wurden die Kräfte noch einmal mobilisiert. Gestärkt und konzentriert begab man sich auf das Spielfeld für die zweite Hälfte der Partie. Bis zu den letzten 10min ging das Konzept auf. Dann aber fiel der UHC Wängi in ein Leistungstief in die Mörschwiler Dragons nutzen dieses schamlos aus. So konnten die eine Führung bis aus 3:1 ausbauen. Die Wängener Herren drückten weiter. Sie wollten den Anschlusstreffer erzielen. Alles half nichts. Der Schlusspfiff ertönte und der UHC Wängi musste sich geschlagen geben. Endstand 3:1 für den TSV Mörschwil Dragons.

Es war nicht das Wochenende des UHC Wängi. Zwei Spiele, null Punkte. Keine gute Bilanz. Aber noch ist nicht verloren. Nun heisst es in der Rückrunde: Punkten, Punkten, Punkten!!!

 

Torschützen:

Thomas Schneider (1x)

Sascha Schellenberger (1x)

Jan Thurnheer (1x)

 


 

Wängi lässt wieder Punkte liegen

Konni Kramer, 02.12.12

Die vierte Meisterschaftsrunde fand in Mörschwil statt. Mit WaSa und Kreuzlinzen warteten zwei harte Gegner auf das mit Junioren verstärkte Herrenteam.

 

1.Spiel:

UHC Wängi - UHC Kreuzlingen

Mit "nur" einem Punkt den man aus der letzten Meisterschaftsrunde mitnehmen durfte, konnten die Herren nicht zufrieden sein. Desshalb wollte man den Misstritt möglichst schnell wieder bereinigen. Kreuzlingen liegt in der Tabelle hinter Wängi, laut Papier eine einfache Sache. Weit gefehlt, Kreuzlingen machte den Wängenern ab der ersten Minute die Hölle heiss. Doch von den verschlafenen Hinterthurgauern wollte das niemand so richtig merken. Nach nur 10 Minuten war man mit 0:2 im Hintertreffen. Langsam aber sicher erwachten die Herren aus ihrem sonntäglichem Tiefschlaf und konnten den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielen. Das Spiel verlief bis zur Pause relativ einseitig, Kreuzlingen machte das Spiel und Wängi haderte mit der Chancenauswertung. Prompt erhöhten die Kreuzlinger kurz vor der Pause zum 1:3 Zwischenstand. Die kurze Motivationsansprache vom Geburtstagskind Thomas Schneider, verhalf den Wängenern zu einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause. Wängi kam in Schwung und erzielte kurz nach Wiederanpfiff den Anschlusstreffer zum 2:3. Das Spiel enwickelte sich zu einem Chancenspektakel, diese wurden aber von beiden Teams nicht verwertet. Bis zur Hälfte der zweiten Halbzeit - Kreuzlingen erhöhte und Wängi konterte. Spielstand 3:4, Wängi war nun vehement bemüht den Ausgleichstreffer zu erzielen. Die letzten einanhalb Minuten bestritt Wängi ohne Torhüter, jedoch vermochten die sechs Feldspieler die Kreuzlinger Abwehrmauer nicht zu durchbrechen. Und somit endete das erste Spiel mit einer verschlafenen Niederlage.

 

2.Spiel:

UHC Wängi - Waldkirch St.Gallen II

Der zweite Gegner wurde schon im Vorfeld als sehr stark eingeschätzt. Die Leistung des ersten Spiels wurde kurz und heftig in der Garderobe diskutiert. Spätestens da wurde jedem klar, wofür er an diesem Sonntagmorgen aufgestanden ist. Dementsprechend starteten die Wängener stark ins Spiel. Jedoch konnte nicht jede Angriffswelle der St.Galler erfolgreich abgewehrt werden. Und so stand es nach 10 Minuten bereits 0:2 für WaSa. Wängi fand jedoch immer besser ins Spiel und konnte kurz vor der Pause den Anschlusstreffer erzielen. Allen war klar, dass in diesem Spiel Punkte drin liegen würden, und so startete man die zweite Halbzeit. Das Spiel entwickelte sich zu einer wahren Schlacht. Und Wängi drehte das Spiel innerhalb von 2 Minuten. Mit einem Doppelschlag stand es in der 35 Minute 3:2 für die Hinterthurgauer. Nur mit Glück wehrten die St.Galler einen weiteren Gegentreffer ab. Und durch einen sehenswerten Treffer glichen sie kurze Zeit später wieder aus. Die Wängener liessen nicht locker und konterten ihre Gegner gekonnt aus 4:3! Doch die Freude währte nicht lange. Kurz vor dem Schlusspfiff beging die Wängener Abwehr einen dummen Fehler und kassierte den Ausgleich.

 

Mit dem Punktgewinn hat die Mannschaft Moral gezeigt. Jedoch ist die Mini-Krise noch nicht überwunden.

 


 

„Nur“ 1 Punkt aus zwei Meisterschaftsspielen

Adrian Aerne, 12.11.12

Weinfelden –Die dritte Meisterschaftsrunde fand in Weinfelden, im Herzen des Kantons Thurgau statt. Nach zwei guten ersten Meisterschaftsrunden war die dritte leider nicht so mit Erfolg gekrönt. Das erste Match war gegen den UHC Herisau II das zweite gegen den Floorball Thurgau II.

 

1.Spiel:

UHC Wängi - UHC Herisau II

Bereits am frühen Sonntagmorgen befanden sich die Wängener Herren in der Paul-Reinhardt Turnhalle. Erste Besprechungen  zum ersten Spiel wurden getätigt und eine lockere Aufwärmphase absolviert. Der erste Gegner war der letztplatzieret UHC Herisau II. Die aus letzteren Saisons bekannte Mannschaft war jedoch nicht zu unterschätzen. Schon damals zeigten sie ihre Klasse.

09.55 Anpfiff. In der Anfangsphase des Spiels wollte man keine Risiken eingehen. Die ersten Minuten verstrichen verhalten und überlegt. Das Tempo und der körperliche Einsatz steigerten sich schnell und das Spiel wurde attraktiver. Die Herren konnten zwei Treffer verbuchen und es stand 2:0 für den UHC Wängi. Die Herisauer gaben sich nicht geschlagen und drückten verstärkt auf das wängener Goal. Vor dem Pausenpfiff konnte der UHC Herisau doch noch ein Tor erziele. Zur Pause stand es nun 2:1 für den UHC Wängi. Leicht geknickt begab man sich in die Garderobe um sich ein wenig zu erholen und um die nächsten Schritte zu besprechen.

 

Neu motiviert wurde die zweite Hälfte angepfiffen. Schon früh konnten die Früchte aus der Pausenbesprechung geerntet werden. Es stand 3:2 für den UHC Wängi. Die Herisauer antworteten schnell und glichen aus. 3:3. Ein überaus ausgeglichenes Match. Viele Aluminiumtreffer des UHC Wängi verhinderten die weitere Führung. So erhöhte man noch einmal das Tempo und kam zu zwei weiteren Treffern. Zwischenstand 5:3. Der Sieg war nah und doch so fern. Der Wille des UHC Herisau war nicht gebrochen. Dieser drückte weiter und bekam den Ball doch irgendwie in das Goal des UHC Wängi und das sogar zwei Mal. Schlussresultat: 5:5. Unverdient oder verdient, darüber kann man sich streiten. Tatsache ist: 1 Punkt ist besser als kein Punkt.

 

2.Spiel:

UHC Wängi – Floorball Thurgau II

Floorball Thurgau II ein sehr starker Gegner. Auch Letztes Jahr war diese Mannschaft in der gleichen Meisterschaftsgruppe wie der UHC Wängi. Die Partien entschieden sich meist zu Gunsten des Floorball Thrugau II.

Frisch gestärkt und voller Tatendrang begann das zweite Match. Der Floorball Thurgau II setzte von Anfang an auf die Offensive. Die wängener Defense stand unter ständigem Druck. Dies machte sich bezahlt für den Floorball Thurgau II. Ein Sonntagsschuss führte zum 1:0 Vorsprung. Der UHC Wängi stand unter Zugzwang. Die Freude am Spiel bekam durch den knappen Rückstand keinen Schaden, im Gegenteil die Spiellust steigerte sich. Die Torschüsse auf das Floorballer Tor vermehrten sich und so kam es zum verdienten Ausgleich. Jetzt hiess es: am Ball bleiben Jungs! Bevor der Pausenpfiff ertönte konnte der Floorball Thrugau noch einmal in Führung gehen. Pausenstand 2:1.

Am Spielfluss und an den Absprachen auf dem Feld war in der Garderobe gar nichts zu meckern. Den Druck aufrechterhalten und auf der gleichen Schiene weiterfahren.

Die zweite Halbzeit konnte in den Angriff genommen werden. Die UHC Wängi Herren konnte ihr Spiel machen und erzielten den Ausgleichstreffer. Lange blieb die Partie ausgeglichen. Ein Hin und Her zwischen dem eigenen Torraum und dem des Gegners. Der Floorball Thurgau liess einfach nicht nach. Zwei weitere Treffer verhalfen ihnen zum Siegesjubel über den überaus gut kämpfenden UHC Wängi. Schlussrestultat: Wängi 2 – Floorball Thurgau 4. Ein hartes Match geht zu Ende. Gut gekämpft Jungs.

 

Eine punktearme Meisterschaftsrunde ging vorbei. Aber es ist noch nichts verloren. Weiter geht’s!!!

 

Torschützen:

Simon Schäublin (3x)

Fabian Wenk (1x)

Jan Thurnheer (3x) (MVP)

 


 

Saisonauftakt ist geglückt!

Adrian Aerne, 23.09.12

Wängi – Die Sommerpause ist vorbei und die neue Saison der 3.Liga GF Mannschaften konnte erfolgreich starten. Das neu erlernte und alt bewährte setzen die Wängener Herren gekonnt ein und setzen sich gegen beide Kontrahenten durch. Die Gegner der Herrenmannschaft des UHC Wängi waren United Toggenburg Bazenheid II und TSV Fortitudo Gossau.

 

1.Spiel:

UHC Wängi - United ToggenburgBazenheid II

Alle Spieler fanden sich in der heimischen Dammbühlhalle ein. Die Anspannung und der Heisshunger auf den bevorstehenden Gegner waren jedem im Gesicht geschrieben. Aber bereits nach dem Einlaufen waren alle wieder 100% auf den Match fokussiert.

Anpfiff. Zu Beginn spielten die Wängener Herren eher zurückhaltend und liessen dem Gegner ein bisschen Freiraum um deren Taktik und Spielweise zu analysieren. Jedoch kurz darauf drehte die Herrenmannschaft auf und ging früh in Führung. 1:0. Eine kleine Dominanz war zu spüren und so liess der zweite Streich nicht lange auf sich warten. 2:0 für den UHC Wängi. United Toggenburg Bazenheid liess sich nicht beirren und glich aus (unter anderem durch einen verwerteten Penalty). Doch bevor der Pausengong erklingen konnte gingen die Wängener noch einmal in Führung. Mit guter  Miene ging man in die Garderobe, um sich von den Strapazen zu erholen.

 

In der frühen Phase der zweiten Hälfte wurde eine zwei Minuten Strafe gegen den UHC Wängi verhängt. In Unterzahl spielend, konnten die Toggenburger den Ausgleich erzielen. Doch unbeeindruckt spielten die Wängener Herren weiter und schossen ein Tor nach dem Anderen. Am Schluss der Partie stand es 6:3. Das Publikum applaudierte begeistert. Die Herren des UHC Wängi konnten mit ihrer Leistung überaus zufrieden sein. Das Saisonauftaktspiel war gewonnen.

 

2.Spiel:

UHC Wängi – TSV Fortitudo Gossau

Der TSV Fortitudo Gossau war für die Wängener ein unbenkannter Gegner. Keine Erfahrungen aus früheren Spielen waren vorhanden. So hiess es: volle Konzentration und keine riskanten Spielzüge. Auf der Bühne versammelten sich noch mehr Zuschauer als im ersten Spiel. Für mentale Unterstützung war somit gesorgt. Bereits am Anfang des Matches zeichnete sich aus, dass der TSV Fortitudo Gossau als stärkerer Gegner einzuschätzen war als zuvor die Toggenburger. Jedoch liessen sich die Herren von dieser Tatsache nicht beeindrucken und gingen in Führung. 1:0 für den UHC Wängi. Kurz vor dem Pausenpfiff konnte der TSV in Überzahlsituation ausgleichen. Ärgernis und Wut lagen in der Luft, nicht zuletzt machte die rauhe Spielweise den Wängenern zu schaffen. Doch der Captain nahm die ganze Situation in die Hand und motiviert allesamt. Mit neuem Elan und Ansporn betraten die UHC Wängi Herren das Spielfeld. Die zweite Hälfte war ein Hin und Her. Konter um Konter, Zweikampf um Zweikampf. Beide Mannschaften gaben sich keine Blösse. Jedoch konnte der UHC Wängi seine Kaltblütigkeit ausspielen und ging erneut in Führung. Die Nerven lagen blank. Kurz vor Schluss fanden sich die Wängener noch einmal in Unterzahl wieder. Dank der Nervenstärke aller Spieler konnte dieser knappe Vorsprung ins Trockene gerettet werden. Aus, aus, das Spiel ist aus – 2:1 für den UHC Wängi. Ein fulminanter Auftakt in dieser jungen Saison. Die Zuschauer waren begeistert – die Gegner geknickt.

 

Ein überaus erfolgreicher Tag für die Herrenmannschaft des UHC Wängi. Die Zahlreichen Trainings und Spielsequenzen haben sich bezahlt gemacht. Zwei Siege in zwei Spielen. 8:4 Torbilanz und 4 Punkte. Was wünscht man sich noch mehr?

 

Eine Ausgangslage zum Anknüpfen. Die Herren freuen sich auf den weiteren Verlauf der Saison.

 

Torschützen:

Simon Schäublin (2x)  (MVP)
Roman Schwager (1x)
Cedric Mahler (1x)
Damian Wehrli (1x)
Silvan Wettstein (1x)
Lukas Schwager (1x)
Thomas Schneider (1x)

 


 

Swiss Mobiliar Cup

Wängi gewinnt Cup-Fight gegen Wil

In der ersten Runde des Swiss Mobiliar Cups der Herren schafft das 3. Liga-Team des UHC Wängi die Überraschung und gewinnt das Heimspiel gegen den 2.-Ligisten Wil mit 8:5. Der Sieg der Thurgauer im Derby ist verdient, da Wängi die kämpferisch bessere Mannschaft stellt.

Deborah Rutz, 19.05.12

Wängi
- «Ich war während des Spiels so nervös, ich musste mich etwas im Hintergrund halten». So versuchte Wängi-Präsident Thomas Schäublin seine Gefühlslage während des spannenden Cup-Fights zwischen dem UHC Wängi und dem UHC Wil zusammenzufassen. Wie dem Präsidenten ging es am Samstagabend noch etlichen der rund 80 anwesenden Zuschauer in der Dammbühlhalle. Denn die Cuppartie zwischen Wängi und Wil hielt, was sie versprach: 13 Treffer, viele Zweikämpfe und Spannung bis zur letzten Minute. Am Ende siegte das Heimteam, nicht zuletzt dank einem hervorragenden dritten Drittel, verdient mit 8:5.

Ausdauer gegen Technik

Zu Beginn der Partie war der UHC Wil allerdings die bessere Mannschaft und lag zur ersten Pause mit 3:1 in Führung. Martin Städler (4.), Andreas Kobelt (5.) und Jonas Klaus (12.) brachten die Gäste in Führung, ehe Marc Kammermann (18.) kurz vor der Pause auch das Skore auf Wängener Seite eröffnete. «Am Anfang haben sie uns überrannt und wir brauchten einen Moment, bis wir ins Spiel fanden», resümierte Wängis Routinier Andreas Kuttelwascher. Simon Schäublin (27.) und Sandro Kühne (32.) glichen die Partie mit ihren beiden Treffern zur Spielhälfte aus. Wil war zu diesem Zeitpunkt technisch zwar überlegen, aber durch viele abwesende Spieler geschwächt. Nur gerade vier Auswechslungsspieler, davon ein Ersatztorhüter, standen den Äbtestädtern zur Verfügung. Kein Wunder also, dass die Gäste je länger je mehr unter dem schnellen Spiel litten. Dank einem sehenswerten Konter, welcher vom ehemaligen Wängener Dominique Nafzger (36.) vollendet wurde, gingen die Oberklassigen aber erneut mit einer Führung in die Pause.

Wängi mit mehr Luft

Weil auch das Herren-Team des UHC Wängi nicht genügend Spieler für drei Blöcke hat, wurden für das Cup-Derby gegen Wil kurzerhand fünf Nachwuchskräfte nominiert. Diese zeigten im dritten Drittel, dass sie durchaus mit einem Gegner aus der zweiten Liga mithalten können. Silvan Wettstein (45.), Sven Schümperli (51.) und Silvano Meier (52.), allesamt Spieler aus der U-18-Mannschaft, brachten die Gastgeber zum ersten Mal in Führung. «Ich bin sehr stolz auf unsere Junioren», so Präsident Schäublin. «Das zeigt, dass wir im Juniorenbereich sehr gute Arbeit leisten und ein tolles Zusammengehörigkeitsgefühl pflegen.»

Zwar kam Wil dank einem Powerplay-Tor ihres U-21-Juniors Andres Kobelt (54.) noch einmal zum Anschlusstreffer, Routinier Sandro Kühne (54.) und Sascha Schellenberg (60.) sorgten mit ihren beiden Toren kurz vor Schluss aber für die Entscheidung.

Saison wird Klarheit bringen

«Wir haben gekämpft, aber am Ende hat es nicht gereich.» Zwar betonte Wils Captain Mario Haag, dass man nach Wängi gekommen sei, um zu gewinnen, allzu gross war die Enttäuschung über die Niederlage aber nicht. «Wir waren technisch besser, aber mit nur drei Feldspielern auf der Ersatzbank ist es in einem solchen Spiel hart. Wängi war natürlich motiviert und kämpfte in diesem Derby bis zum Schluss.» Der Fokus liegt in Wil auf der Ausbildung der Junioren und nach dem frühen Cup-Aus auf der bevorstehenden Saison. Für die Thurgauer hingegen geht die Cup-Reise weiter. Für den Präsidenten liegt der Fokus aber anderswo: «Ein Cupspiel ist eine einmalige Sache und die Tagesform kann entscheiden. Wir werden in der nächsten Saison sehen, wie sich unsere Teams im Rahmen ihrer Meisterschaften schlagen werden.» Bevor es aber an die Saisonvorbereitung geht, feierte das Herren-Team ihren Cup-Erfolg gegen Wil ausgiebig im Rahmen eines Grillfestes.

UHC Wängi - UHC Wil 8:5 (1:3, 2:1, 5:1)
Dammbühlhalle (Wängi): 80 Zuschauer. Sr: Blatter/Brägger.
Tore: 4. Städler (Klaus) 0:1. 5. Kobelt (Nafzger) 0:2. 12. Klaus (Ullmann) 0:3. 18. Kammermann (Schellenberg) 1:3. 27. Schäublin (Kühne) 2:3. 32. Kühne 3:3. 36. Nafzger (Kobelt) 3:4. 45. Wettstein (Wenk) 4:4. 51. Schümperli 5:4. 52. Meier (Hirter) 6:4. 54. Kobelt (Haag) 6:5. 54. Kühne ( Wenk) 7:5. 60. Schellenberg (Wenk) 8:5.
UHC Wängi: Blöchlinger (T), Schümperli, Kammermann, Wenk, Kühne, Schäublin; Wermuth (T), Haas, Krähemann, Kuttelwascher, Schellenberg, Schneider, Turnheer, Wettstein, Zehnder, Meier. Captain: Hirter.
UHC Wil: Hüppi (T), Städler, Jud, Klaus, Ullmann; Müller (T), Helg, Nafzger, Kobelt. Captain: Haag.
Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Wängi, 2-mal 2 Minuten gegen Wil.

Impressionen zum Spiel

tl_files/fM_k0006/images/home/Spielberichte/620_310_Bild (1).JPG

tl_files/fM_k0006/images/home/Spielberichte/620_310_Bild (2).JPG

tl_files/fM_k0006/images/home/Spielberichte/620_310_Bild (3).JPG

tl_files/fM_k0006/images/home/Spielberichte/620_310_Bild (4).JPG

tl_files/fM_k0006/images/home/Spielberichte/620_310_Bild (5).JPG

tl_files/fM_k0006/images/home/Spielberichte/620_310_Bild (6).JPG

tl_files/fM_k0006/images/home/Spielberichte/620_310_Bild (7).JPG

 


 

Grandiose Teamleistung

Das Herrenteam des UHC Wängi gewann am vergangenen Sonntag beide Spiele gegen die in der Tabelle besserplatzierten Teams HC Rychenberg Winterthur II und UHC Dietlikon. Die Spieler des UHC Wängi zeigten eine fantastische Teamleistung und erreichten ein Torverhältnis von 14:2.

Sandro Kühne, 19.02.12

Glattbrugg
- Mit nur zehn Feldspielern und zwei Torhütern reiste das Herrenteam nach Glattbrugg. In der Vorrunde gingen beide Partien sehr eng zu und her. Das Spiel gegen Rychenberg Winterthur ging 4:5 zugunsten des Gegners aus und der Match gegen Dietlikon endete 4:4 unentschieden. Die Spieler des UHC Wängi rechneten sich somit Siegeschancen aus. Ungewöhnlich war die Beschaffenheit des Hallenbodens. Die Feldspieler aus Wängi konnten sich jedoch gut auf die Gegebenheiten anpassen. Dank einer guten Abwehrleistung, tollen Torhütereinsätzen und der guten Chancenauswertung besiegte der UHC Wängi die Winterthurer gleich 9:2 und den UHC Dietlikon 5:0. Dank den zwei Siegen konnte das Tabellenschlusslicht abgegeben werden.  

Höchster Sieg der Saison

Die 5. Platzierten Winterthurer sind jederzeit für eine Überraschung gut. Daher versuchte Wängi, nicht schon früh in Rücklage zu gelangen. Es war jedoch der UHC Wängi, welche das erste resp. die ersten Tore schoss. Gleich mit einer 5:0-Führung gingen die Wängener in die Pause. Der HC Rychenberg versuchte gleich nach der Pause den Anschluss zu schiessen, was ihnen auch gelang. Der UHC Wängi reagierte prompt und erhöhte auf 9:1. Zum Schluss mussten sie jedoch noch einen Gegentreffer zum 9:2 hinnehmen. Dieses Resultat bedeutete der höchste Sieg der laufenden Saison.

Shot-out

Der UHC Dietlikon ist technisch versiert und hat einen gepflegten Spielaufbau. ES war eine kompakte Abwehrleistung und eine gute Chancenauswertung für einen Sieg erforderlich. Nach einem Freistosstor ging der UHC Wängi 1:0 in Führung. Nach sehr kurzer Zeit konnten sie mit zwei weiteren Toren nachlegen und gingen mit einer 3:0-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel legten die Spieler aus Dietlikon zu. Ihnen gelang jedoch kein Tor und der UHC Wängi erhöhte auf 4:0. Während einer Überzahl erzielte der UHC Wängi das fünfte Tor in diesem Spiel, was sogleich auch das Schlussresultat bedeutete.

UHC Wängi - HC Rychenberg Winterthur II   9:2 (5:0, 4:2)

UHC Dietlikon - UHC Wängi   0:5 (0:3, 0:2)

Mannschaftsaufstellung UHC Wängi: Aerne, Blöchlinger (T), Haas, Hirter (C), Hollenstein (T), Kammermann, Kühne, Kuttelwascher, Schellenberg, Schwager, Thurnheer, Wenk.

 


 

Das Herren 3. Liga-Team kehrt zum Siegen zurück!

Vergangenen Sonntag waren die Herren des UHC Wängi beim UHC Bazenheid Toggenburg zum Schnitzelplausch eingeladen worden. Die Gegner hiessen Opfikon-Glattbrugg und Floorball Bülach II.

Jan Thurnheer, 18.12.11

Opfikon Glattbrugg - UHC Wängi   3:5

Bazenheid - Motiviert durch die Rückkehr des lange wegen gesundheitlichen Problemen abwesenden Spielers Sandro Kühne, ging das Herrenteam an den Start. Von Beginn weg konnten die Wängener das Spiel kontrollieren. Sie gerieten anders als vom Spiel zu erwarten in Rücklage. Dies stärkte ihren Kampfgeist umso mehr und das Team um Interims-Coach Thurnheer glich noch vor der Pause zum 2:2 aus. Gestärkt kamen sie aus der Garderobe zurück und kehrten das Spiel noch. Beim Stand von 5:3 aus Sicht des UHC Wängi, kam es zu einer brenzligen Situation. Glücklicherweise wurde das Tor vom Schiedsrichter aberkannt. Somit gewann das Team seit längerem wieder ein Spiel.

Bülach Floorball II - UHC Wängi   6:6

Der zweite Match begann mit einem Tor für Wängi. Dieses wurde jedoch kurz darauf von zwei Bülacher Treffern überschattet. Das Herrenteam konnte darauf zum 2:2 ausgleichen, wurde aber sogleich von Bülach zum 3:2 wieder eingeholt. Nach der Pause lief die Tormaschinerie auf beiden Seiten. Durch ein paar schöne Treffer des MVP des Spieltages, konnten die Wängener einen Punkt von diesem Spiel nach Hause nehmen. Das Herrenteam des UHC Wängi ist in der Tabelle nun auf dem zweitletzten Platz, mit Freiraum auf dem Weg ins Mittelfeld der Tabelle.

 


 

Zwei Spiele - keine Punkte

Am 20.11.11 fand die vierte Meisterschaftsrunde des Herren-Teams statt. Die Mannschschaft reiste in den Kanton Zürich nach Dietlikon. Die Gegner waren der UHC B.S. Embrach und die Kadetten aus Schaffhausen. Ein harter Spieltag war somit vorprogrammiert.

Adrian Aerne, 20.11.11

UHC Wängi - UHC B.S. Embrach   2:4

Dietlikon - Der erste Gegner war der UHC B.S. Embrach (8. Platz in der Tabelle). Bereits schon ab der ersten Minute wurde hart gekämpft. Intensive Zweikämpfe und betonter Köperkontakt waren das Resultat. Nach kurzer Zeit musste sich der UHC Wängi mit einem Gegentor geschlagen geben. Doch dies war kein Grund aufzugeben, sondern spornte alle an noch mehr zu leisten. So glich Roman Schwager aus und alles war wieder im Lot. Spielerisch gesehen war das Spiel kaum technisch betont. Es ähnelte einer Schlacht. Embrach ging in der Mitte der erste Halbzeit noch einmal in Führung. Die Wängener konnten aber noch vor dem Halbzeitpfiff durch Fabian Wenk ausgleichen. Pausenresultat: 2:2.

Die zweite Halbzeit bot keine grossen Veränderungen zur Ersten, ausser dass sich Embrach mit zwei weiteren Toren in Führung schoss. Der UHC Wängi kämpfte bis zum Schluss. Zum Ausgleich reichte es dann doch nicht mehr. Nach dem Schlusspfiff stand es 4:2 für den UHC B.S. Embrach.

UHC Wängi - Kadetten UH Schaffhausen   2:4

Im zweiten Match standen dem UHC Wängi die Kadetten gegenüber. Neu motiviert und hochkonzentriert waren alle bereit, 120% Prozent zu geben. Anpfiff. Die Kadetten gingen mit einem Sonntagsschuss früh in Führung. Die Wängener rafften sich schnell auf und boten Paroli. Das Spiel galt nicht dem Körperkontakt, sondern eher der Taktik und dem schönen Spiel. Nach dem Halbzeitpfiff stand es wie im ersten Spiel 2:2.

In der zweiten Halbzeit hatten die Wängener viel Chancen, die sie leider nicht verwerten konnten. Auch der Ballbesitz war hauptsächlich beim UHC Wängi. Trotzdem konnten die Kadetten zwei weitere Tore schiessen und mit 4:2 in Führung gehen. Der Coach von UHC Wängi versuchte noch das Beste herauszuholen und nahm dem Torhüter raus. Pressing war angesagt. Aber leider nützte Nichts mehr. Endstand 4:2 für die Kadetten.

In dieser Meisterschaftsrunde konnten die Wängener leider keine Punkte nach Hause holen. Doch das soll nichts bedeuten. Man konzentriert sich auf die nächsten Spiele, um dann die wichtigen Punkte zu holen.