Über uns

Die Situation heute

Der UHC Wängi zählt heute rund 120 Aktivmitglieder. 7 Mannschaften bestreiten die SUHV-Meisterschaft.

Unser Verein bietet eine Plattform, sich in einem mitreissenden sportlichen Umfeld zu orientieren. Teamgeist steht dabei im Mittelpunkt. Die Zusammensetzung der Teams hängt von Mitgliederzahl sowie Jahrgängen ab und wird auf die Meisterschafts-Kategorien abgestimmt. Unihockey ist auch für Mädchen zu einem beliebten Sport herangewachsen. Wir sprechen also auch alle Interessentinnen an und freuen uns über die Teilnahme.

Die Geschichte

Mit der Gründung des UHC Wängi am 19.02.2002 wurde unsere Gemeinde um einen Sportverein reicher. Das Bedürfnis nach Trainings- und Spielmöglichkeiten, vor allem bei vielen Schülern, verdeutlichte den Wunsch nach einem eigenen Verein.

Nach zahlreichen Vorabklärungen wurden die Statuten aufgesetzt und damit der Grundstein gelegt. Der UHC Wängi wurde durch die Initiative des damaligen Vorstandes kurzfristig und unkompliziert ins Leben gerufen.

Als Zielgruppe sollten vorwiegend Knaben und Mädchen der Mittel- und Oberstufe angesprochen werden. Der Vorstand wurde von der aufblühenden Sportart jedoch selber infiziert, so dass kurzerhand auch ein Team für Erwachsene auf die Beine gestellt wurde.

Die Vorbereitung zur Aufnahme der Trainings, Rekrutierung der Trainer sowie Einteilung von Gruppen und Trainingszeiten konnte ihren Lauf nehmen. Nach einigen Zeitungsartikeln, Werbeplakaten und Verteilung von Anmeldeformularen in Schulen und den umliegenden Gemeinden, kam der Stein ins Rollen.

Am 15. April 2002 konnte der Trainingsbetrieb aufgenommen werden. Die neue 3-fach Halle war jedoch schon so gut ausgelastet, dass wir um Trainingszeiten kämpfen mussten.
Zu Beginn wurden Plauschturniere bestritten und die noch geringe „Kampferprobung“ unter Beweis stellen. Der Einsatz war überwältigend. Der Wunsch nach mehr in allen Teams veranlasste uns, den Verbandsbeitritt und somit die Meisterschaftsteilnahme vorzubereiten. Dieser Entscheid hatte nicht nur organisatorische sondern auch erhebliche finanzielle Konsequenzen für uns „Neulinge“. Neben den jährlich anfallenden Kosten für Meisterschaftsbetrieb und Verband, stand die erforderliche Beschaffung von Tenüs und Banden an.

Die Gewerbeausstellung „Wängi aktiv“ im Frühling 2003 bot uns die ideale Plattform, um Verein und Sportart einem breiten Publikum näher zu bringen und für unsere Sache zu werben. Viele erste Kontakte mit künftigen Sponsoren konnten geknüpft werden. Der Aufwand hatte sich gelohnt, das Ergebnis aus den intensiven Bemühung um Sponsoren darf sich heute sehen lassen.

Der Trainingsbetrieb beim UHC Wängi bleibt weiterhin unterbrochen Der Vorstand des UHC Wängi hat in den vergangenen Wochen die Situation rund um einen möglichen Trainingsbetrieb während der aktuellen Lage genau beobachtet und kommt leider zum Schluss, dass eine mögliche Trainingsaufnahme ab Dezember nicht zu verantworten wäre. Analog zum Schweizer Unihockeyverband swissunihockey, welcher den Meisterschaftsbetrieb bis Anfang Januar 2021 komplett stoppt, und zum Bundesrat, welcher die Anzahl der Kontakte zu minimieren empfiehlt, entschied der Vorstand des UHC Wängi ebenfalls, den Trainingsbetrieb bis zum Ende des Jahres 2020 ruhen zu lassen. Dieser Entscheid ist dem Vorstand alles andere als leichtgefallen. Er weiss um die Freude am Unihockeysport seiner Mitglieder und hofft, dass sichere Trainings in einem angemessenen Rahmen so bald wie möglich wieder durchführbar sind. Nichtsdestotrotz möchte der UHC Wängi seiner Verantwortung gegenüber seinen Mitgliedern und der Gesellschaft gerecht werden. Die Entscheidung des Vorstandes zu einer Fortführung des Trainingsstopps wurde durch folgende Überlegungen bestärkt: Ab dem 29. Oktober verbot der Bundesrat Kontaktsport im Amateurbereich auf unbefristete Zeit und swissunihockey pausierte daraufhin den Spielbetrieb bis Ende Jahr. Der Trainingsbetrieb auf allen Stufen bietet zu viele unkontrollierbare Faktoren und führt zu einer zusätzlichen Durchmischung in und unter den Teams während des Trainings, aber auch bei der An- und Abreise. Die Ansteckungsgefahr für Spieler/innen, Trainer/innen und Eltern lässt sich nicht abschätzen und mit ihr die Gefahr, ganze Mannschaften in eine Quarantäne oder gar Isolation schicken zu müssen. Der Vorstand möchte insbesondere seine Trainer/innen schützen, welche Woche für Woche freiwillig in der Halle hervorragende Trainings geleitet haben; dies zusätzlich neben ihren Pflichten im Berufs- und Familienleben. Alles in allem ist aktuell im gesellschaftlichen Gesamtbild ein Trainingsbetrieb nicht zu verantworten. Sobald vom Bund und dem Verband positivere Signale veröffentlicht werden, möchten wir die Situation neu analysieren und unsere Entscheidung anpassen. Was dieser längere Unterbruch nun für den weiteren Verlauf der Saison bedeutet, wird derzeit intensiv geprüft und entsprechende Szenarien und Optionen für eine Wiederaufnahme werden von swissunihockey erarbeitet. Bis dahin wünschen wir euch beste Gesundheit und bitten um eure Geduld. Für allfällige Fragen zu unserem Verein im Zusammenhang mit den Corona-bedingten Massnahmen steht unser Corona-Beauftragter Philipp Siebenmann, philipp.siebenmann@uhcwaengi.ch gerne zur Verfügung. Im Namen des Vorstands bedanken wir uns für euer Verständnis und für euren Beitrag bei der Bekämpfung der aktuellen COVID-19-Krise. Wir hoffen, euch bald wieder auf oder neben dem Unihockeyfeld begrüssen zu dürfen. Sportliche Grüsse Vorstand UHC Wängi