Der Spitzenkampf

Die Damen des UHC Wängi machen sich an diesem regnerischen Sonntag auf in die BBC Arena Schaffhausen. Als Gegner warteten Tabellenerster Pfannenstiel-Egg sowie Tabelldritter Rümlang-Regensdorf.

UHC Wängi – Rümlang Regensdorf 0:4

Einlaufen und Kopflüften bei milden Temperaturen, was gibt es Besseres, um sich auf ein wichtiges Spiel zu konzentrieren? Wohl nichts.

Dies bestätigt auch den Start der Partie. Wängi versuchte von Anfang an zu zeigen, wer Chef auf dem Platz ist. Die Gegnerinnen aus Rümlang-Regensdorf hatten Mühe durch die abwehrstarken Thurgauerinnen hindurch zu kommen.

So gelang es Carmen Bauer in der 8. Spielminuten diese Konsequenz mit dem 1:0 zu belohnen. Janina Yildiz setze noch einen oben drauf und erhöhte in Spielminuten 15. zum 2:0.

Die Pause wurde vor allem zum Durchatmen genutzt. Neue Kräfte tanken, schliesslich lag noch die zweite Hälfte bevor welche besonders die Zürcherinnen stärker zurückkommen wollten.
Es gelang ihnen jedoch nicht, Wängi zog am gleichen Strang weiter.

In der 21. Minute versuchten sich zwei Spielerinnen an der gegnerischen Torhüterin, es war dann aber Corina Trunz (meine Wenigkeit) die sich den Abpraller schnappte und den Ball mit einem Drehschuss im oberen, linken Netz platzierte. Somit war ein kleines Polster angelegt und trotzdem blieb Wängi sehr willensstark und hielt sich überlegen in der gegnerischen Hälfte auf.

Es war dann schlussendlich Lucia Strässle welche Wängi zwei Minuten vor Spielende zum definitiven Sieg schoss!

Die Thurgauerinnen konnten sich mit einem 4:0-Endstand die wichtigen Punkte angeln.

UHC Wängi – Pfannenstiel Egg 1:5

Das Einlaufen für den zweiten Match fiel etwas „lahm“ aus. Es schien, als seien den Spielerinnen bereits die ganze Energie geraubt worden. Captain Carmen Bauer versuchte mit ihrer Ansprache vor dem „Schlachtruf“ das Team aufzurütteln und machte sie aufmerksam, dass es jetzt wichtig ist sich nochmals auf das Wesentliche zu fokussieren. Schliesslich stand ein Spitzenkampf bevor!

Die Damen aus Pfannenstiel Egg starteten gut und etwas überlegen in die Partie. Wängi liess sich davon überhaupt nicht aus der Ruhe bringen. Es wurde auf dem Feld gut miteinander kommuniziert was dazu verhalf, dass die Aufteilung stimmte. Es fiel den Zürcherinnen schwer sich aus der eigenen Platzhälfte zu befreien. Sie entdeckten jedoch kleine Fehler aus der Wängi-Abwehr schnell und präzise. Wodurch sie relativ früh den 0:1-Führungstreffen erlangten. Darauf folgte ein Konter der Thurgauerinnen welche nur durch ein Foul im gegnerischen Torraum gestoppt werden konnte: Penalty! Obwohl dieser sauber angetreten wurde konnte der Ball nicht im Goal verwertet werden. Es wurde mit allen Mitteln versucht das Spiel zu leiten und so war es schlussendlich Pfannenstiel welches sich kurz vor der Pause mit eine 2-Minuten-Strafe büssen musste.

Wängi besprach in der Pause eine kleine Umstellung im Spielsystem sowie der Powerblock für das Überzahlspiel. Leider wurde diese Chance nicht genutzt und das Powerplay fiel torlos aus. Pfannenstiel erhöhte das Tempo, nutze weiter kleine Patzer in der Wängi-Abwehr und konnte mehrere Treffer erzielen.

Jedoch gelang es Torhüterin Katrin Osterwalder einen Penalty souverän abzuwehren!!!
Susi Stricker schoss in der 30 Minute noch den Ehrentreffer zum 1:5.

Es zahlte sich trotz dieser Niederlage aus, dass in der Garderobe gelacht wurde. Jede einzelne hatte Spass auf dem Feld und jede ist/hat für jede gekämpft/geschwitzt/gerannt/gefightet!!!

Die Damen und das Trainerduo Manser/Loser sind sehr stolz auf die bisherige Leistung und winken nach wie vor von Tabellenplatz Zwei !!!